Apple scannt E-Mails von Benutzern und überprüft sie auf illegale Inhalte

Artikel ansehen

Dokumente, die dem Forbes Magazin vorliegen, belegen, wie Apple nachweislich die E-Mails seiner Nutzer systematisch auf illegale Inhalte überprüft. Ein…

Es ist nicht die Aufgabe von Privatkonzernen Verbrecher zu suchen und Polizeiarbeit zu machen.
Klar das man (wie immer) die lieben, armen Kinder als Ausrede missbraucht, so wie immer wenn es darum geht Massenüberwachung Salonfähig zu machen.
Und morgen sind es dann „schwerste Straftaten und Terror“ und übermorgen sind es dann Raubmordkopierer und böse Kinder die MP3s tauschen.
Und das ist nur eine weitere Stufe hin zum Überwachungsstaat.

Wenn man die Plattform für „Verbrechen“ zur Verfügung stellt, ist man völlig frei von Verantwortung?

Frag mal die Rüstungskonzerne, die Post, die Kraftwerksbeteriber, die Autobauer, die Messerschmiede, die Baseballschlägerhersteller…
Nochmal: Es ist nicht Aufgabe von Privatfirmen Polizei zu spielen.
Strafverfolgung ist ein Monopol der Polizeit und das hat gute Gründe!

Warum sollte Apple Emails nach illegalen Inhalten durchsuchen und andere Email-Anbieter nicht?
Fast jeder Dienst und jedes Produkt kann missbraucht und für illegale Dinge verwendet werden. KEINER der Hersteller ist dafür verantwortlich. Es ist Sache der Anwender was sie tun und es ist Sache der Strafverfolgungsbehörden die Gauner zu finden. Das nennt sich Gewaltenteilung und die hat ihre Daseinsberechtigung.

Wir als Kunden sollten auch keine Firmen dafür bezahlen staatliche Aufgaben zu übernehmen, denn das macht unser Steuersystem, die Gewaltenteilung (schon wieder) und unsere Gesellschaft kaputt.

Wo soll es denn aufhören? Ist das Wasserwerk verantwortlich wenn jemand seine Frau in der Wanne ertränkt?
ist eine Apotheke verantwortlich wenn jemand einen vergiftet?
Ist ein Handyhersteller verantwortlich für das was seine Kunden tun?

Ja, wenn man die „Plattform“ zur Verfügung stellt ist man völlig verantwortungsfrei wenn es darum geht was Anwender oder Kunden dort tun. Wir sind keine Kinder, jeder ist für sein eigenes Handeln verantwortlich und die Verantwortung wird eben NICHT weniger wenn ich nebenbei noch Polizei spiele. Das Verfolgen von Verbrechen hat mit Verantwortung übernehmen nichts zu tun. Die Polizei ist auch nicht verantwortlich für die Verbecher die sie sucht oder nicht sucht.

1 Like

Ich kann deine Meinung dazu völlig nachvollziehen - in den meisten Punkten gehen wir da kongruent! Allerdings habe ich ein kleines „aber“ zu erwähnen.

IMO stimmt das nur zum Teil…Liegt daran, dass ein Anbieter, der halt kriminelle Vergehen (was genau kriminell bedeutet, lassen wir mal aussen vor) :wink: auf seiner „Plattform“ quasi „live“ mitbekommt, auch dagegen vorgehen muß! Alleine schon, um sich nicht selber der Mitwisserschaft / Mittäterschaft schuldig zu machen und die Gesellschaft davor zu schützen!
Im Vorfeld einfach grundlos polizeiliche Massnahmen durchzuführen, mit / ohne Verdacht, ist natürlich dagegen ein absolutes NO GO!!

Hey, schön das hier sowas wie eine sachliche Diskussion stattfindet und nicht das (anderswo) übliche Anfeinden und Beleidigen.

Zu deinem Einwand:
Es ist ein Unterschied ob ein Anbieter eines Dienstes eine Straftat einfach nur mitbekommt oder ob er gezielt und aktiv Geld in die Hand nimmt, Werkzeuge baut oder kauft und diese einsetzt und aktiv nach Straftaten sucht.

Ein Verbrechen kann jeder mitbekommen und dann steht es jedem zu dieses Verbrechen den zuständigen Behörden zu melden.
Aber aktiv und auch noch im großen Stil nach Verbrechen zu suchen ist etwas ganz andres. Dafür haben die Staaten das Monopol, nur sie haben das Recht und die Aufgabe Verbrechen zu verfolgen und zu verurteilen. Und nur sie sind von der Bevölkerung dazu legitimiert worden. (zumindest in der Theorie, wie gut die Demokratie in den verschiedenen Ländern tatsächlich funktioniert ist ja nochmal ein ganz anderes Thema)

Ohne diese strenge Gewaltenteilung kommt es zwangsläufig zu Problemen:
Zensur, Unterdrückung, Rückgang oder Abschaffung der Meinungsfreiheit und der völlige Entzug von Kontrolle für die Menschen.

Es ist schon schlimm genug das mir jeder Geheimdienst praktisch alles auf meine Festplatte oder in mein Postfach legen kann. Im Zweifelsfall hätte ich keine Chance mich gegen sowas zu verteidigen. In den Medien wäre ich sofort der Besitzer von zB KiPo und niemand würde mir glauben das mir das von einem Dienst oder der Polizei untergeschoben wurde.
Teils auch völlig zu Recht: Die Behörden werden streng kontrolliert und durch die Gewaltenteilung ist Missbrauch fast unmöglich. (in der Theorie)

Für irgend einen global operierenden Konzern sinds solche Kontrollen unmöglich. Keiner weiß wie die wirklich arbeiten und keiner weiß ob der Apple-Arbeiter seinem Todfeind das böse Bild nicht selbst untergeschoben hat.

Hier wird eine Grenze überschritten die nicht überschritten werden darf. Gewaltenteilung muss geschützt bleiben und die Aufgaben und Zuständigkeiten von Staaten und Privatfirmen dürfen sich bei so sensieblen Dingen nicht mal eben, ohne Abstimmung und ohne demokratischen Prozess überschneiden.

Nur weil unsere Demokratie sowieso nicht funktioniert wie vorgesehen ist das kein Grund gleich alles über den Haufen zu werfen und Firmen wie Apple Polizei spielen zu lassen.
Wer weiß schon was als nächstes kommt? Wird Apple bald auch Drogenkonsumenten verpetzen? Werden sie vielleicht schauen wer Warez auf seinem Gerät hat?
Werden sie prüfen ob man illegale Webseiten besucht hat?

Wir sind alle selbst für unsere Taten verantwortlich, Apple hat auch keine Pflicht oder Verantwortung für Dinge die andere tun.
Es geht um eine Email-Plattform, nicht um einen Sklaven-Marktplatz oder irgendwas generell verwerfliches.
Wenn man es für nötig hält auf so einem Dienst nach Verbrechen zu suchen dann muss das die zuständige Behörde beurteilen und bei Bedarf auch durchführen.
Apple ist ja allzeit bereit mit Behörden auf der ganzen Welt zusammen zu arbeiten. Das ist auch was ganz andres als die Arbeit und Aufgaben dieser Behörden zu übernehmen.

Ich glaube wir müssen diese Türe zu lassen, denn sonst kommt da noch viel mehr nach was wir nicht unter Kontrolle haben. Denn auch wenn wir alle gegen Kindermissbrauch sind, wir wurden nicht gefragt und wir werden auch in Zukunft nicht gefragt werden.

1 Like

Geb ich dir zu 100% Recht jsm.
Und warum nicht gleich alles mitlesen, Telefonate abhören usw? Wäre eigentlich der einzig richtige nächste Schritt, wenn Apple konsequent sein will.
Dass das alles ohne jeglichen Anfangsverdacht bei unbescholtenen Bürgern gemacht wird ist ja das eigentlich schlimme. Nen richterlichen Beschluss um einzelne, oder besser alle Nutzer auszuspionieren und unter Generalverdacht zu stellen braucht es dann ja wohl auch nicht. Mit solchem Pipifax halten sich eh nur die jeweiligen Strafverfolgungsbehörden auf, aber sicher nicht Apple, oder irgendwelche Privatpersonen die in ihrer Freizeit gerne mal Polizei spielen.
Was ich mich aber frage: Darf Apple - oder wer auch immer- das überhaupt? Das müsste doch eigentlich strafbar sein… Ich kann doch jetzt auch nicht meinem Nachbarn die Wohnung verwanzen (oder am besten einbrechen um nach Drogen zu suchen😂) , mit der Ausrede das ich nur schaue dass diese Person keine krummen Dinger dreht, bzw um sofort die Polizei einschalten zu können, falls mein Nachbar dann doch was zu verbergen hat. Wo kämen wir denn da hin wenn das jeder machen würde bzw dürfte, solange man den ein oder anderen Grund zur Not locker vorschieben kann, um dann aus illegal automatisch legal zu machen. Reine Willkür halt. Wie gesagt, jetzt Emails auf dies und jenes scannen, oder zb Telefonate nach bestimmten Schlüsselwörtern scannen um die Aufnahmen dann zu speichern usw… Das alles kann Apple doch nicht abziehen, während die Polizei bzw entsprechende Ermittlungsbehörden sowas ohne richterlichen Beschluss usw nicht machen dürfen, bzw nen richterlichen Beschluss auch nur bei einem konkreten Verdacht (also nicht aus Jux und Dollerei oder, weil es gerade sonst nix zu tun gibt) bekommen. Ich meine, Daten an Ermittlungsbehörden (wenn entsprechende Behörden diese im Rahmen ihrer Ermittlungen anfragen) weiter zu geben ist das eine, aber grundlos Nutzer unter Generalverdacht stellen und quasi grundlos ausspionieren das Andere. Ich denke da bewegt sich Apple auf sehr dünnen Eis. Aber wie heißt es doch so schön? Wo kein Kläger, da kein Richter.

Wobei ich aber davon ausgehe, daß nur nach Illegalen Inhalten gescannt wird, ohne das der eigentliche Inhalt (Briefgeheimnis) dadurch auch nur Ansatzweise zur Kenntnis genommen wird.
Was vieles was ich oben geschrieben habe relativieren würde.
Aber man weiß es halt nicht wie und was der ein oder andere Konzern im einzelnen genau macht. Zb wird am Flughafen ja auch das Gepäck durchleutet wo man nicht einfach so mit Privatsphäre kommen kann.
Emails usw auf Illegale Inhalte scannen wäre da ja eigentlich genau das gleiche wenn man es von diesem Gesichtspunkt aus sieht. Mit dem Unterschied dass die Personen, die das machen, auch dazu berechtigt sind und dies auch gesetzlich geregelt ist

wer liegt schon seine illegale sachen bei aplle oder google cloud, die meisten nutzen mega.nz oder andere anbieter wo man anonym ist

Doch, das tun einige Leute. Glaub’s mir.

1 Like

dann sollen sie sich nicht wunderm wenn abmahnung kommt

Jemand hat mir die Kopie seiner eingereichten Online-Petition für den Deutschen Bundestag geschickt. Sehr cool:

Ich bin gespannt wie lange es dauern wird bis die herausfinden, dass das nur ein Hoax ist. :wink:

Und selbst wenn nicht, wird das eh nichts bringen. Wie man diesem Interview entnehmen kann, sind die meisten Petitionen nur eine Art Beschäftigungstherapie für die Mitarbeiter vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Oder eine Beruhigungspille für die Bürger damit sie glauben, sie hätten auch Einfluss in irgendeiner Art und Weise. :wink:

1 Like