Asmir_Cracker: Wie wurden damals Comlync.cc, Faking.to & Fato.me gebustet?

Zum gesamten Artikel


Im Februar 2016 schaltete das BKA auf einen Schlag gleich mehrere Untergrund-Foren ab. In ganz Europa wurden 69 Razzien durchgeführt…
1 Like

Schöne Aufarbeitung. Dann wäre endlich auch mal geklärt, daß Deutsche Behörden keine Honeypots betreiben oder weiterführen, um bei „Gefahr in Verzug“ oder aus sonstigen ermittlungstaktischen Gründen Daten zu verwerten, um Verhaftungen durchzusetzen. :innocent:

1 Like

…Dazu fällt mir dann nur ein:
"Ich weiss, was du letzten Sommer getan hast!!" Wenn ich dabei an die langatmigen und doch sehr aufschlußreichen Diskussionen der einzelnen CNWs denke…!! :scream::rofl::rofl:

Man müsste dann nur noch die diversen Namen austauschen miteinander, und schon hat man zwei Storys, die sich irgendwie ähneln, aber doch komplett unterschiedlich sind…
Die eine Seite hat es sich mächtig durch die Behörden besorgen lassen!!! Und die andere Seite besorgt es sich am laufenden Band selber durch die eigene Community…!!!
Fehlt dabei eigentlich noch der Cyberbunker, der die Seiten aller Beteiligten zentral gehostet hat :upside_down_face:

:ok_hand:

1 Like

Ja, ich fand die Story auch extrem spannend. Ich habe dafür meine Seminarvorbereitungen bereitwillig & gerne einen Tag nach hinten geschoben… :wink:

1 Like

Fraudsters.to: Es ist kein Geheimnis, dass das Team von Fraudsters.to fast ausschließlich aus ehemaligen Teammitgliedern von den nicht mehr existenten Foren Bus1nezz, Comlync, Fato/Faking besteht.
Nachdem zuerst der Admin von Comlync und Fato/Faking gebusted wurde und anschließend die Admins von Bus1nezz mit ihrem externen Marktplatz einen Exitscam vollzogen haben und dann auch das Forum selbst abschalteten, waren viele User heimatlos. Diese Lücke galt es zu schließen.

Es war einfach keine Option dem zu dem Zeitpunkt noch existenten Crimenetwork das Feld zu überlassen

Schon erstaunlich, wie klein die Welt ist und dass sich keiner mehr findet, der das große Loch wieder stopfen will. :sweat_smile:

Für solch ein Riesenloch brauchst du mindestens einen Seehofer, der vorab dafür die Denkfabrik leitet - das kann dann nur noch funktionieren…!
:metal:

Fraudsters.to:
3. Um unseren Backend-Server zu erreichen, müssen mehrere Hürden überwunden werden. Wird das versucht, bekommen wir das zwangsläufig mit.
4. Im absoluten Notfall haben wir jederzeit die Möglichkeit unser Backend physisch zerstören zu können.

Stell mir gerade bildlich vor, wie das aussah. Sorry, dabei muss ich lachen :rofl: :rofl:

100 Doppelzentner-Elektromagnet vom Schrottplatzkran aufm Server gelegt…dazu der Button der Zerstörung! :+1:

red_button

:muscle::skull_and_crossbones::sunglasses:

Das Strafmaß für erwachsene Täter sieht nochmal ganz anders aus.

Ist das so eine Art Witz? Die Typen haben fünf Jahre bekommen, bei guter Führung sind sie nach 2/3 der Zeit raus, für sowas macht man doch kein ‚Lebensgeständnis‘.
Wir sind in Deutschland, es gibt hier de facto keine „Strafen“ !

Ich möchte keine 3 Jahre in einem deutschen Gefängnis sitzen, ganz ehrlich. So witzig ist das nicht.

Die haben nur 5 Jahre bekommen, weil sie das Lebensgeständnis gemacht haben… Ein Lebensgeständnis ist nicht über seine Kindheit und Jugend zu erzählen, sondern Leute anzuscheißen. Bei so einem Geständnis packst du alles auf den Tisch, was illegale Taten von Leuten betrifft die du kennst oder von gehört hast…

Bei BTM ist das der §31… Bei anderen Straftaten weiß ich nicht… Das ist quasi ein Offenbarungseid, aber zeigt letzendlich deinen häßlichen Charakter. Da 31er im Knast gehasst werden, würde ich mir sowas zweimal überlegen, für eine geringere Strafe auf §31 zu plädieren. Weil dann hat man auf jeden Fall für viele Jahre den Anscheißer-Stempel und bei deinen Leuten brauchste dich auch nicht mehr blicken zu lassen.

So eine ausführliche Hintergrundstory hätte ich auch gerne für Fraudsters und das erste CNW.

1 Like

Ich denke, die Geschichte oben ist eine Gleichung mit mehreren Unbekannten, die sich lösen läßt, sobald der Rest der ergatterten Daten auch noch ausgewertet wurde :innocent:

Naja, wenn er es schreibt wie es war höhrt es sich ja nicht spektakulär genug an.
Am Ende Hatten Wir Als Fronted nen Dedi bei nem befreundeten Hoster, Wären da anfragen von den Cops / bzw ne HD gewesen hätte er uns das gesagt und wir hätten backend umziehen Können.
Backend Stand im Cyberbunker. Dazu noch ne Firewall die mega schnelle anschlägt, war schon nen recht gut durchdachtes Setup