Devil May Cry 5 ohne Denuvo spürbar schneller


#1

Zum gesamten Artikel


Capcoms Action-Adventure Devil May Cry 5 war letzten Freitag bei Steam für einige Stunden ungewollt ohne Denuvo-Kopierschutz verfügbar. Der direkte Vergleich zeigt, dass vor allem bei weniger modernen Prozessoren die Bildwiederholungsrate in die Knie geht. Der Lapsus führte letztlich dazu, dass am Tag des Verkaufsstarts auch der Crack des Spieles erschien. Vielleicht hätte man das…

#2

Ist jetzt doch alles nicht so wild?


#3

Die Performance-Unterschiede scheinen wirklich nur marginal zu sein bei diesem Spiel. Aus der Vergangenheit wissen wir aber, dass es auch Games gab, wo wir von 30% und mehr an Einbußen reden!
Das bei den Ergebnissen natürlich die Kombination von CPU und GraKa immer maßgeblich ist, sollte verständlich sein. Ein umfangreicher Test zu dem Spiel, ist hier zu finden >

https://www.techpowerup.com/reviews/Denuvo/Performance_Loss_Test/

Was allerdings bei Denuvo immer nachdenklich stimmen sollte, ist die Tatsache, dass ein geschütztes Game nach der Installation über ein sogenanntes Ticket-System mit den Denuvo-Servern Kontakt aufnimmt, um die Echtheit zu bestätigen! Was passiert z.B. dann, wenn man das Spiel nach ein paar Jahren wieder installieren will als legaler Käufer, und der Aktivierungs-Server dann nicht mehr existiert? Ergebnis = Das Spiel wird den Dienst verweigern! Dies ist in der Vergangenheit schon nachweislich aufgetreten! Rein rechtlich befindet sich damit Denuvo bzw. der Spielehersteller, welcher Denuvo implementiert in einer absoluten Grauzone!