Dokumentation "The 8 Bit Philosophy - The Joy of Retro Gaming" in Arbeit

Artikel ansehen

Der Filmemacher Konstantin Stuerz arbeitet seit Monaten am dritten Teil seiner Doku-Serie „The 8 Bit Philosophy“. Dieses Mal dreht sich…

Im zweiten Teil sind schon ein paar sehr dubiose Gestalten zu sehen. :joy: und ja der Konstantin hat echt weite Wege in Kauf genommen. Die Vögel die da interviewt werden, sind größtenteils authentische Zeitgenossen. Wer was mit der Scene zu tun hat, sollte die paar Euro übrig haben, ich verspreche das ein oder andere Deja-vu.

@LCO hat mal wieder Glück gehabt, der Gute hat sich schnell genug geduckt, als die Kamera rumging. :wink:

Nein im Ernst, als L. von seinen ersten Besuchen in Käufhäusern und den Jungs vor den Heimcomputern erzählt hat, kam bei mir dieses Bild auch wieder hoch. Früher lungerten tatsächlich diverse männliche Teens in den Computer-Abteilungen der Kaufhäuser herum, um sich auszutauschen und das eine oder andere Game umsonst zu zocken. Heute sind’s die Spielkonsolen, wo sich die Jugendlichen unterhalten. Aber wirklich vergleichen möchte ich damals und heute nicht, dafür gibt es zu viele Unterschiede.

Damals war wirklich jeder Kopierschutz überwindbar, auf einen funktionierenden Jailbreak der aktuellen Firmware der PS4 warten wir hingegen noch Ewigkeiten, wenn der je herauskommt. Könnte man damit (ohne große strafrechtliche und zivilrechtliche Risiken) viel Geld verdienen, hätte sich bestimmt schon jemand die Mühe gemacht…

Quelle und Kaufhof. Dicht an Dicht. Quelle die Rolltreppe runter. Da stand das Waren-Gut in Reih und Glied. Nach der Schule wurde meist ein Abstecher Richtung Quelle gemacht. Mit dem Einführen des Amiga 1000/500 war dann der Kaufhof das Handelshaus Deiner Wahl. Erstmal nur zum sabbern, die Kisten waren teuer. Im Kaufhof wurden sonst nur billige Joysticks und Disketten gekauft, die gerade gut genug waren um sie beidseitig zu bespielen (5.25’). Tauschgeschäfte gingen über PLKs und dubiose Briefkontakte. Blindenpost war auch ein sehr günstiges Transportmittel. Der Computer Club in der Stadt war, was Kommunikation anging nicht schlecht, hatte auch mehrere Lines mit zweifelhaften Nutzen (mehr als der CCC zur damaligen Zeit). Und der Chef vom Club war schon eine verkannte helle clevere Leuchte, mehr, als manche vermutet haben. In dem Computerclub habe ich sehr viele schräge nette Leute kennen gelernt, die Gott sei Dank ähnlich getickt haben. Frank, Daumen hoch, wenn du noch lebst.

Dazu reihten sich Messen und Copy/Demopartys in diversen Ländern.
Ich erinnere mich an Leute mit echt gewagter Farbwahl im Kleiderstil, fiese produktive Alkohol Exzesse (Napfsaufen, Krawallbrause) und noch bösere Videos die auf den Partys über Beamer liefen. Die gute alte „Kneipe“ in der Düsseldorfer Altstadt, die musste man lieb haben, der Wochenend HQ eines unbedeutenden kleinen Computer Freundeskreises. :kissing_heart:

Ich erinnere mich dunkel. Da in der Kneipe ging’s die Treppe runter, richtig? Ich war auch mal da. Obwohl TRSI und ich, das wäre ein Thema für ein eigenes Kapitel in einem Buch, was nie geschrieben wurde. Um es kurz zu machen: wir hatten so unsere Differenzen, aber in der Rückschau sieht man vieles nicht mehr so eng. Irgendwann verbindet einen nur noch die gemeinsame Zeit und ähnliche Erlebnisse und es spielt keine Rolle mehr, ob man in der Gruppe A, B oder Z war.

In dem Podcast monoxyd - hier anhören wird auch viel von Kim Schmitz und seinem Verhältnis zum CCC erzählt. Es wird erst ab etwa Minute 29 interessant. Dann aber richtig. Monoxyd befragt Erdgeist zum Thema Kim Dotcom. Erdgeist ist einer der Verantwortlichen für die Pressearbeit beim Chaos Computer Club, weswegen er dann später bei neuseeländischen Fernsehen vor der Kamera war. Ich übrigens auch, aber meinen Part haben sie glücklicherweise nicht ausgestrahlt. Ich hatte, ehrlich gesagt, recht viel Schiss vor juristischen Konsequenzen, weswegen ich mich dann sehr vorsichtig vor laufender Kamera geäußert habe. Offenbar zu vorsichtig für den verantwortlichen Redakteur. :wink:

Quelle:

`

Dokumentation
„The 8 Bit Philosophy - The Joy of Retro Gaming“ in
Arbeit https://t.co/LmI018QtzQ


tarnkappe.info (@tarnkappe_info) February
13, 2020
`

Wie wäre es mal mit einem Interview von Konstantin Stuerz? Es gibt bestimmt einige interessante Fragen an ihn… :grinning:

Grundsätzlich ja. Aber ich denke, ich werde mich erstmal diese Woche auf andere Sachen wie den runden Geburtstag von Tristar & Red Sector (TRSI) konzentrieren.