Empfehlungen für Anonymen VPN

Hallo,

ich hatte mich seit einer weile mit VPN beschäftigt und ein wenig belesen. Dabei fiel mir auf, das es hier parallelen zu „Antivir“ und „AVG“ und co gibt.

Es gibt einige wenige die der „normale“ User kennt zu dem ich mich zähle. Fragt man dann bei den Profis und sagt „Mein AntiVir spinnt“ sind antworten wie „Nutze Avast! Dann geht es“ vorprogrammiert.

Also suchte ich eine weile und habe auch hier viel gelesen.
Man solle u.a. darauf achten, dass es kein Anbieter aus der EU ist: CyberGhost ist doch rumänisch, oder? Ist aber an sich gut gelobt.

Nord VPN soll ja gut sein, sagt die Werbung…

Hide.io wirkt jetzt auch nicht so vertrauensvoll. Soll ja auch nicht so wirken sondern es soll vertrauensvoll sein.

Gibt es zu dieser Thematik irgendwelche Ratschläge?

Ich suche einen VPN bei dem ich „einfach“ wen wenig Anonym lesen kann. Benötige also kein großes Kontingent.

Welcher wäre zu empfehlen, wenn man mehr Daten läd. Mal völlig dahin gestellt was für welche.
Sagen wir einfach mal Pronos gucken, what ever. Da kommen halt bei 4k viele Daten zusammen. Ihr wisst was ich meine.

Wäre euch dankbar, wenn ihr mir den ein oder anderen Tipp geben könntet der mich bei meiner suche und Entscheidung unterstützt.

LG

@Ugamela

Nur mal vorab zur Info:
Cyberghost ist zwar Rumänien, aber gilt immer noch als Save Harbor, da die Rumänen sich als einzige gegen die neuen Gesetzgebungen (z.B. Voratsdatenspeicherung usw.) ausgesprochen haben und diese alle nicht in ihrem persönlichen Grundgesetz aufgenommen haben!!! Rumänien hat die EU deshalb sogar offiziell beim EuGh verklagt!!!
Kann der Zahlvorgang meine Anonymität gefährden?
Die Abwicklung der Abo-Gebühren erfolgt strikt getrennt vom Unternehmen CyberGhost S.R.L. über eine autarken Zahlungsdienstleister. Der Zahlungsdienstleister selbst erhält keinerlei Informationen über den Account, für den Zahlungen eingehen oder eingehen sollen. Umgekehrt ist auch für CyberGhost nicht ersichtlich, wer für welchen Account eingezahlt hat. Der autarke Zahlungsdienstleister ist mittlerweile die Cyberghost Deutschland :wink:

Laut persönlicher Aussage des CyberGhost CEO, trifft folgendes zu:

Um es mit den Worten unseres Mitgründers Robert Knapp zu sagen: „Es gibt nur einen Weg, deine Daten zu sichern und das ist, sie nicht zu speichern.“

Folgende Informationen sammeln oder speichern wir nicht:
●Deine IP-Adresse
●Deine DNS-Anfragen
●Deinen Browser-Verlauf
●Von dir aufgerufene Internetinhalte
●Zeitstempel deiner Verbindungen
●Zeitstempel der Trennung deiner Verbindungen
●Deine Sitzungsdauer
●Deinen Bandbreitenverbrauch
●Die VPN-Server, mit denen du dich verbindest

Ebenfalls nachzulesen im jährlichen Transparenzbericht von CyberGhost seit 2011 !!

https://www.cyberghostvpn.com/de_DE/transparenzbericht

https://www.cyberghostvpn.com/download/press/transparency/2018/Jahrlicher-CyberGhost-Transparenzbericht-2011-2018.pdf

Cyberghost war im Übrigen der Erste, der gesamten VPN-Branche, die diesen Transparenzbericht sich selber zur Aufgabe machte, was bei deren Struktur auch nicht unbedingt einfach erscheint!!

  • 5906 Server weltweit
  • 90 Länder
  • 112 Standorte

:metal:

Da du ja viel liest, habe ich hier eine Vergleichsseite für dich, die nicht gesponsort ist und sich in erster Linie mit der Technik hinter den VPN-Anbietern beschäftigt !
In der Liste dort findest du momentan um die 185 VPN-Dienstleister inkl. Aufschlüsselung der Techniken dahinter…

https://thatoneprivacysite.net/#detailed-vpn-comparison

2 Likes

Danke für deinen Beitrag.

Einiges hatte ich schon gelesen. Das der CEO sagt, was er alles nicht speichert ist an sich ja auch nur eine Aussage. Welcher VPN würde schon sagen: Wir Speicher, Name, IP,Adresse, Names des 1. Kindes etc.

So ein Transparenzbericht sind auch nur Worte und Zahlen. Trauer keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Mir geht es dabei eher um den Aspekt:
Wer oder wie kann verifizieren, dass das was dort steht auch stimmt? Kann oder könnte man das überhaupt?

Würde da denn tatsächlich stehen:
Die NSA und co haben 1000 Anfragen geschickt, davon haben wir 999 raus gegeben.

oder, wenn es so wäre was ich nicht sage das es so ist, würde da eher stehen:
Wir können Stolz verkünden uns in den letzten 10 Jahren gegen alle NSA anfragen gewehrt zu haben!

Du hast hier die Seite thatoneprivacysite genannt. Gibt es valide Informationen, dass es bei der Seite keinen Finanzier gibt? Also das am Ende nicht doch Alphabet drinnen hängt und seine Fäden zieht?

Also mir ist schon klar,es gibt keine 100%ige Anonymität und soll es m.M. nach auch gar nicht geben. Das würde den in meinen Augen tatsächlichen Kriminellen (Mörder, Hehler, Kinderschänder) ja einen Freibrief geben.

Mir ging es halt um persönliche Erfahrungen ggf. an Fallbeispielen und co. Ein Gerichtsverfahren wo Anbieter xyz sich erfolgreich gewehrt hat.
Ein User der VPN xyz nutzt und vor Gericht „gewonnen“ hat, weil der Anbieter zwar ermittelt ist aber keine Informationen bereit gestellt hat.

Werbeversprechen gibt es viele. Selbst der „schlechteste“ VPN wird seine Kanäle haben auf denen er wirbt wie toll er ist. Als laie halt schwer zu trennen.

Du bist jetzt mit deinem doch recht ausführlichen Beitrag auf CyberGhost eingegangen, was wäre mit NordVPN? Eine einseitige Information ist der tot des Kollektivs. Mich würden daher viele Ansichten interessieren. Es wirkt aber immer als würde man solche Themen trotz aller Brisanz immer etwas Stiefmütterlich behandeln.

LG

Hab mal eine grundlegende Frage zu so einem VPN Tool wie „NordVPN“, das man ja auf dem Mac als eigenständiges Programm installieren und starten kann.

Wenn man dort ne Verbindung aufbaut, laufen dann automatisch alle Verbindungen auch mit anderen Programmen als Webbrowsern auch über die vom VPN zugewiesene IP? Oder muss man da extra was einstellen?

Also ich meine wenn ich Programme wie JDownloader oder Steam starte.

@bitzer.p

Automatisch werden alle Ports, somit sämtliche Software, überwacht. Es ist sogar umgekehrt…wenn du irgend etwas nicht verschleiert haben willst, musst du das dem VPN als Ausnahme mitteilen! :wink:
Wir reden dabei aber von vollwertigen VPN-Diensten…!!
Und nicht z.B. von Browser-Plugins, wie zum Beispiel der Opera-VPN aus dem Browser!

  1. Cyberghost ist zwar Rumänien, aber gilt immer noch als Save Harbor, da die Rumänen sich als einzige gegen die neuen Gesetzgebungen (z.B. Voratsdatenspeicherung usw.) ausgesprochen haben und diese alle nicht in ihrem persönlichen Grundgesetz aufgenommen haben!!! Rumänien hat die EU deshalb sogar offiziell beim EuGh verklagt!!!**
    Das ist keine Werbung von Cyberghost, sondern eine nachprüfbare TATSACHE !

  2. Zu NordVPN kann ich nicht viel sagen…länger her, als ich die benutzt hatte!Bei CG habe ich allerdings noch keine negativen Erfahrungen mitbekommen, in den letzten 3 Jahren, in denen ich den Diernst selber nutze!

Mal zur Erklärung zu deiner Frage wegen der Gerichtsverfahren:
Wenn wir mal folgendes voraussetzen >>> Die Abmahnungen wegen Streaming und generell Themen rund um das Urheberrecht gehören zum “ Zivilrecht ” und nicht zum “Strafrecht”. Was bedeutet, dass die Betreibung von zivilrechtlichen Forderungen durch private Anwälte und nicht durch Behörden, Polizei oder Staatsanwaltschaft erfolgt. Das ist ein oftmals falsch interpretierter oder wiedergegebener Fakt, welcher aber für die weiteren möglichen Schritte ausschlaggebend ist, gerade in Bezug darauf, wie die Privatpersonen belangt werden können.

Die Ausforschung von Nutzern (Also die Erhebung der realen Daten eines Nutzers anhand seiner im Internet verwendeten IP-Adresse, wird auch nur in Deutschland durch spezielle Gesetze ermöglicht. Dabei kann ein Anwalt welcher behauptet ein zivilrechtlichen Schadensersatz geltend machen zu können (Beweisen muss er das nicht) über ein Gericht eine Ausforschung der realen Daten eines Nutzers beantragen und bekommt dies im Regelfall auch genehmigt. Mit dieser Zustimmung eines Gerichtes verlangt er dann die persönlichen Daten (Name, Anschrift) eines Nutzer vom Internetanbieter . Die Daten verwendet er dann um dem Nutzer eine “Abmahnung” zuzusenden, mit dem Vorschlag über die Zahlung eines Betrages die Klagserhebung aufzuschieben oder auszusetzen.

Also wenn man diesen Prozess ansieht, dann kann man auch recht rasch erkennen, dass dieser Vorgang NUR innerhalb Deutschlands umzusetzen geht. Sofern ein Nutzer eine IP Adresse aus dem Ausland verwendet (zB Schweiz oder Russland) dann ist eine Ausforschung des Nutzer nicht mehr möglich!
Dabei ist wichtig zu beachten, dass man sich zu einem VPN-Standort ausserhalb des eigenen Landes verbindet (ideal dafür sind: Schweiz, Niederlande, Russland) und der Anbieter nach Möglichkeit auch keinen Standort im eigenen Land hat (Am besten außerhalb der EU).

Damit ist sicher gestellt, dass zivilrechtliche Anfragender Auskunftsersuchen schon aufgrund dieser Tatsachen gar nicht erwogen werden können.

2 Likes

Vielen Dank für deine Ausführung. Das spricht ja dann gegen Cyberghost, weil innerhalb der EU.
Rein faktisch. Aber der Ablauf den du geschildert hast ist super interessant.

Was willst du denn da verifizieren? In einem Transparenzbericht stehen Anfragen von Behörden, Unternehmen oder Organisationen die sich für die Nutzerdaten interessieren. Und dazu ist aufgelistet, wieviel Anfragen beantwortet wurden.

Sowas kann man nicht fälschen, weil dort Infos drin stehen, die auch Behörden zu Gesicht bekommen. Ein Transparenzbericht ist von jeder Stelle überprüfbar. Sonst würde man den ja nicht veröffentlichen, wenn Lügen drin stehen.

Das sind halt so Sachen bei denen ich halt Skeptisch bin.

Klar, sehen das auch Behörden aber ich glaube kaum, dass eine Behörde öffentlich anprangert das ihre Anfrage nicht aufgelistet ist. So meine ich das.

Achso, was ich noch interessant finde zum Anonymen Surfen:
Spielt es eine Rolle, ob ich eine IP aus den USA, Timbuktu oder Deutschland nehme?

Nur wenn es ein Geoblogging gibt. Ansonsten ist es doch egal, wo der Server steht, wenn du deine Identität verschleiern möchtest. Es geht ja darum, dass du nicht mit deiner richtigen IP im Internet unterwegs bist.

Okay, vielen Dank.

Also fasse ich kurz zusammen:

  • Egal welche IP, Hauptsache nicht meine
  • Behörden, Kanzleien und co fragen die genutzte IP ab, gelangen zu CyberGhost
  • CyberGhost sagt: keine Ahnung, können wir nicht helfen
  • Behörde sagt: Wir machen Razzia, ich will die Person zur IP
  • CyberGhost sagt: Könnt ihr machen, haben aber nix da. Speichern nichts

Wäre das so richtig?

Ich habe mich für Cyberghost entschieden.
Leider fällt mir auf, dass ich nicht mehr Herr darüber bin was alles angezeigt wird.

Ich habe vorher AdGuard benutzt. Das geht jetzt nicht mehr, oder?

Ich ging davon aus, dass bei Cyberghost ‚AdBlock‘ auch das gemeint ist.

Viele Seiten werden jetzt wieder mit bestimmt 30% Spam angezeigt. Kann man bei Cyberghost eigene Blocklisten nutzen?

Versuch es mal mit uBlock. Das funktioniert definitiv mit CyberGhost.

Ansonsten im lokalen Cyberghost_Panel einfach den Werbeblocker deaktivieren und dann wieder den eigenen verwenden!!
:wink:

Findet man dort unter Einstellungen -> Verbindungsfunktionen

Unter Android? Hätte ich falls es eine Verwechslung gab vielleicht dazu schreiben sollen.

Dachte immer zwei VPN geht nicht :confused:

Das geht auch unter Android >> https://support.cyberghostvpn.com/hc/de/articles/360006574213-So-nutzt-du-Verbindungsoptionen-Werbeblocker-etc-mit-CyberGhost-VPN-f%C3%BCr-Android

Ah, okay. Das Problem ist, dass AdGuard ja einen vpn nutzt und ein vpn ja bereits durch Cyberghost genutzt wird. Beide zusammen geht nicht :frowning:

Die interne AdBlock Funktion von Cyberghost ist leider fast nutzlos :frowning: sowas wie chip.de ist nach wie vor fast nicht nutzbar weil überall Werbung ist :confused:

Mal davon abgesehen, dass AdGuard bei mir ein rotes Tuch ist, alleine schon wegen seinem seltsamen MITM-Verhalten unter Windows, siehe z.B. hier:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiwhMPekK7lAhVSAWMBHWDHA4QQwqsBMAJ6BAgJEAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DuXzCzi6vJnY&usg=AOvVaw3eIG-v4L4g9cAXdfrHgQiC

…kann ich mir gut vorstellen, warum diese App eigentlich nur mit vollem Root-Zugriff auf Android vollständig zu gebrauchen ist :rofl:
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du Root bist auf deinem Handy! Denn eigentlich wäre sonst der Einsatz eines Werbeblocker, der dafür einen VPN-Dienst benötigt und anscheinend einrichtet, nicht besser zu erklären!
Ich kenne sonst keinen Werbeblocker, der überhaupt auf einen VPN-Dienst (Server…what ever) angewiesen ist !!

Google Play sagt nur dazu:

Der AdGuard-Inhaltsblocker ist eine App, welche Werbung blockiert allerdings ausschließlich im Yandex Browser sowie dem Samsung Internet Browser , ohne dass dazu Root-Rechte notwendig sind. In allen anderen Apps blockiert der AdGuard-Inhaltsblocker keine Werbung. Passen Sie die App nach Ihren Bedürfnissen an - Sie haben die Wahl aus mehr als 20 sprachspezifischen und allgemeinen Filter-Listen.

Die App ist Open Source und steht auf GitHub zur Verfügung:
https://github.com/AdguardTeam/ContentBlocker

Alternativ würde ich zu Opera Mini tendieren,der einen integrierten Werbeblocker mitbringt und sich nicht zusätzlich in deine VPN-Verbindung reinschreibt…
Letztendlich musst du es ja selber wissen, welche Apps du wofür benutzt. Mir pers. wäre ein VPN da wichtiger!

Oder AdAway… Ist für Android einer der besten Werbeblocker. Funktioniert auch mit anderen VPN-Diensten zusammen.

Guten Morgen.

Ich will hier meine Werbung machen.
AdGuard funktioniert zumindest in Premium sehr gut. Er erstellt einen VPN über diesen dann der Datenverkehr läuft. Ohne Root. Mein P30p kann derzeit nicht gerootet werden da ich keinen unlock Code bekomme :frowning:

Auf jeden Fall ohne Root und habe nirgends Werbung, deswegen fand ich ihn bisher sehr gut. Hat seine Arbeit zuverlässig verrichtet.

Allerdings auch nur unter Android. Auf PC nutze ich Linux mit anderen Blockierungen

Vpn ist mir auf jeden Fall wichtiger und ich habe auch nichts gegen Werbung aber auf leider nach wie vor sehr vielen Seiten schon fast eine Zumutung mit unserer Hinterwäldler Infrastruktur.

Egal, ging um VPN :slight_smile:

Der VPN ist mir auf jeden Fall wichtiger wie oben bereits gesagt. Und ohne Root geht halt leider auch das blockieren über die Host File nicht weswegen der Datenverkehr halt umgeleitet wird. Du wirst dich da besser auskennen.

Schade nur, dass der Werbe-Blocker bei Cyberghost halt nicht funktioniert. Weder ins Apps noch Browser wird Werbung entfernt.

Lg