Fraudsters: „Ebola“ zeigt sich vor Bad Kreuznacher Landgericht geständig

Artikel ansehen

Bei dem Untergrundforum Fraudsters.to führten umfangreiche Ermittlungen seit Ende des Jahres 2017 am 03.07.2019 schließlich zum Erfolg. Das war der…

ggf. 7 Jahre Knast und das für diese Vollmongocommunity dort… Ob sich das Gelohnt hat? Hoffe er hat irgendwo gut versteckt noch ein paar BTC für später zurückgelegt. Würde mich mal interessieren, wie er sich selbst geleakt hat, damit die Behörden auf ihn aufmerksam wurden.

1 Like

Es verrät sich ja wohl kaum jemand freiwillig, oder etwa doch?

Er wird das auch nicht mit Absicht gemacht haben. Unachtsamkeit eben.

Ebola wird mit ChemicalRevolution in Verbindung gebracht welche im Juni 2019 gebustet wurden. Ich denke das macht Sinn.

Göttliche Allmachtsfantasien, Unachtsamkeit, massig Naivität plus technische Ahnungslosigkeit treten zumeist zusammen auf, sind allerdings eigtl. immer ein explosive Mischung, welche dann auch Folgen hat !! :wink:

1 Like

Ich werde mal zynisch :sunglasses:

Hat vorher nichts gelernt. Keine Ausbildung, keine Arbeit und viel Zeit. Gelebt haben dürfte er vom Forum und seinen Deals ganz gut. Jetzt geht er wohl in den Knast, macht eine Ausbildung und wenn er rauskommt, sackt der die gebunkerte Kohle ein.

Es gibt wohl sehr viele, die es „ungebildet“ wesentlich schwerer erwischt als Ebola

1 Like

Das hat ja nüxxx mit Zynismus zu tun! Klingt aber nach einem Plan… :rofl: Vielleicht hatte er ja im Vorfeld der Verhandlung einen guten Psyschotherapeuten und / oder kirchlichen Sozialbeistand ?!?
Denn wenn wir nun von 7 Jahren ausgehen und das halbe Jahr U-Haft anrechnen, könnte er nach ca. 1,5 Jahren der super-guten Führung :wink: seine Ausbildung beginnen. Um dabei seine Chancen zu erhöhen für die Sozialprognose in seinem Alter, kommt er parallel in den offenen Vollzug (Im letzten Ausbildungsjahr event. Heimschläfer?!)…
Auf Grund seiner Versagensängste zukünftig im Business Fuß fassen zu können (attestiert durch Kirche und Irrendoktor) und seiner Interessen, lässt man ihn eine anständige, fundierte IHK-Ausbildung zum Fachinformatiker (FiSi oder FIA) machen…alles andere würde ja schlichtweg keinen Sinn ergeben !!!
:rofl: :crazy_face: :upside_down_face:

Naja, erstmall abwarten… Bei Betrug ist die Chance in den offenen zu kommen ziemlich gering, weil hier das Risiko einfach zu groß ist, dass er im OV wieder Betrugstaten begeht. Schließlich hat man dort Smartphone und warscheinlich auch Internet.

Bei Betrügern sind die Gerichte sowieso rigoroser als bei Affekttaten. Schließlich macht man Betrugstaten nicht zufällig oder ungeplant, sondern alles aus einer Intention und mit vollem Bewusstsein. Der Wille zur Straftat ist sehr hoch, weil man bewusst in Kauf genommen hat, andere zu seinem Vorteil zu bescheißen.

Hinzu kommt, dass er sehr viele betrogen und abgezogen hat. Sei es mit der Nutzung gefälschter Daten oder Bestellung mit fremder Bankdaten. Und damit hat er sein Lebensunterhalt veredient. Die Motivation zur Straftat ist also sehr hoch gewesen. Deswegen kann er offenen warscheinlich schonmal abschreiben und ne vorzeitige Entlassung warscheinlich auch nur, wenn er die Schäden wieder gut macht.

Er müsste also das Geld, was er damit verdient hat an die Opfer oder wenn unbekannt an den Staat oder als Spende zurückzahlen. Schadenswiedergutmachung ist bei Betrug wichtig, um Reue zu zeigen.

Wenn er großes Pech hast, muss er mind. 5 Jahre in einer Zelle mit einem psychopatischen Schwulen der nen dicken langen Schwanz hat verbringen. :rofl:

1 Like

Der Techmin von Fraudsters, war einer der Administatoren von Wall St. Market. Wird warscheinlich damit zutun haben. Server von Fraudstes haben Sie ja mitterweil dank des Cyberbunk Busts auch.

Was ich viel intressanter finde ist das sie Ebola vorwerfen das er der gründe von fraudsters war, Gegründet wurde Fraudsters aber nachweißlich von B0ris,Dago & Sosa. Ebola wurde von Dago gefragt ob er lust hätte ein stink normaler moderator zu sein nachdem das board online ging. Im streit hat Sosa Fraudsters dann DDoSed und wurde gekickt, nicht viel später hat Dago dann die TH-Gelder gerippt von da an war B0ris alleiniger Administrator, Aus sicherheits gründe wollte sich B0ris zurück ziehen und wollte Temporär die Leitung an Ebola weitergeben um später mit neuem Nick wieder zukommen, Ebola hat das forum dann aber einfach behalten. Was ich Außerdem sehr intressant finde. Alle Gründer und Administratoren wurde Verhaftet nur der Liebe Sosa nicht, was hat er anders gemacht als die anderen 4, so das er kein besucht von der polizei hatte und auch in keine artikel erwähnt wird er war schließlich ähnlich lang aktiv wie Dago

Das habe ich beim lesen auch gedacht… Vielleicht hat Sosa ja einen guten Deal gemacht oder er hat sich schlicht einfach nicht selbst geleakt bzw. War halt vorsichtiger.

Die hätte vorher vielleicht auch ganz gut getan :smiley:

1 Like

Genau SO war die Anspielung gemeint ! :wink:
Der Rest ist halt die sarkastische Reaktion auf den zynischen @Alsheimer :laughing:

1 Like

Das stimmt nicht wirklich. Gerade Betrug wird IM KNAST eher als gering eingestuft, was dazu führt, dass du schneller in den offenen Vollzug kommst oder gar Freigänger wirst. Zudem entscheidet so etwas nicht wirklich das Gericht, sondern meistens die JVA, außer das Thema kommt gleich bei der Verhandlung zur Sprache.
Du darfst aber nicht vergessen, dass er nicht nur wegen Betrug angeklagt ist.

Mal davon abgesehen, dass nur einer von allen in U-Haft ist, ist bei den anderen nicht mal klar, ob sie wirklich die richtigen Leute haben.

ShinyFlakes ist doch auch schon im offenen Vollzug, der Admin von Kino.to kam auch in dahin. Wenn man sich im Knast gut integriert, kommt sogut wie jeder nach einer gewissen Zeit der Strafe in den offenen Vollzug. Ausnahmen bilden wirklich schwere Straftaten wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung.

Voraussetzung man ist Ersttäter also das 1x verurteilt: https://www.juraforum.de/lexikon/offener-vollzug

1 Like

Ich glaub diese Regelung mit dem OV war mal härter, da wurde man als Betrüger restriktiver behandelt.

Jetzt kommt wohl jeder Betrüger in den OV und wird am besten noch vor der Halbstrafe entlassen? Wo bleibt denn da die Reue bei denen. Gerade bei Betrugsfällen ist die kriminelle Energie, die diese Täter zum Tatzeitpunkt an den Tag gelegt haben sehr ausgeprägt. Bei vielen fängt das gleiche dann doch im OV schon wieder an.

Mich würde mal interessieren, ob die genannten einen Schadenausgleich / Wiedergutmachung geleistet haben, bevor sie in den OV kamen. Ansonsten würde ich auch erstmal paar Leute abziehen, schön viel Geld damit machen und das Risiko eingehen, dafür evtl. paar Jahre in Knast zu kommen. Ich werd eh mind. zur Halbstrafe entlassen, komm vorher noch in den OV, damit ich von dort schon regeln kann, was mit meinem „vergrabenen“ Geld wird

Die Opfer…? Mir doch egal…! Hauptsache ich hab auch nach der Entlassung ein finanziell wunderbares Leben. Und daraus gelernt hab ich natürlich… Nicht

Das beste daran ist, dass ich in so einem Knast wunderbar vor den geprellten geschützt bin. Nach paar Jahren hören die sowieso mit der Suche auf

Jetzt kommt wohl jeder Betrüger in den OV und wird am besten noch vor der Halbstrafe entlassen?

@d0m1ng0
Na ja, nicht jeder. Es soll auch welche geben, die lieber ihre Kinder reinschicken, weil sie selbst keinen Bock drauf haben. Mal Papa Schxxxxer fragen, der gibt da sicher gerne Auskunft, wie schlau er ist.

Das mal zum Thema „Betrug“ - und zwar in Millionenhöhe und der „Wiedergutmachung“, die wohl stattfindet, wenn die Kinderchen wieder draußen sind. :rofl:

1 Like

Von Bundesland zu Bundesland sind die Regelungen auch abweichend. In manchen Bundesländern kann man vor Antritt der Strafe von zwischen 1-2 Jahren schon direkt einen Antrag auf offenen Vollzug stellen wen man eine Arbeit hat und sonst der Verlust das Arbeitsplatzes drohen würde.

Vom (sofortigen) Freigang ausgeschlossen sind Gefangene, die eine Strafe

– wegen grober Gewalttätigkeiten gegen Personen,

– wegen Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung oder

– nach dem Betäubungsmittelgesetz zu verbüßen haben;

– bei denen eine erhebliche Suchtgefahr besteht,

– gegen die Untersuchungshaft, Auslieferungs- oder Abschiebungshaft,

– eine noch nicht vollzogene freiheitsentziehende Maßregel der Besserung und Sicherung oder sonstige

Unterbringung angeordnet ist oder

– eine vollziehbare Ausweisungsverfügung vorliegt.

1 Like

Sag mal, was hast du denn genommen?
Für dich ist Betrug ja das schlimmste was man machen kann!Körperverletzung, Raub, Mord, Vergewaltigung scheint ja dagegen ein Witz zu sein!
Wiedergutmachung, in der Haft? Aha. Bei 1,20€ Stundenlohn? Völliger Blödsinn! Anders sieht es aus, wenn du Freigänger bist, dann gehst du nämlich normal, draußen, arbeiten und hast somit normalen Lohn, der auch gepfändet werden kann und auch wird.

Es geht mir ja auch nicht um Hafstrafen von max. einem Jahr. Das man da sofort in den OV kann ist mir klar und find ich auch gut. Ich sprech hier von schweren Betrugsdelikten mit einer Mindesthafstrafe von 4 Jahren. Was ja die hier angesprochenen Täter auch mind. bekommen haben.

Wenn man als Ersttäter mehr als 4 Jahre für Betrug bekommt, dann ist die Ausgangslage schon eine ganz andere, als bei „normalen“ Betrugsfällen wo es um max. 10.000 Euro (oder halt bissl mehr) geht. Da geht es um schwere Betrugsdelikte, mit einem hohen finanziellen Schaden und dementsprechend hohes Einkommen durch die Betrugsfälle. Woanders als beim Täter landet ja das Geld nicht…

Und wenn man weiß, dass die hier angesprochenen Täter Mio damit verdient haben, dann ist das ein Fall von schweren Betruges. Man muss ja bedenken, dass aus rechtlicher Sicht der Mio-Betrag unrechtmäßig/illegal erworben wurde. Auch wenn moralisch gesehen, es als Bagatelle angesehen werden kann, weil man damit niemanden „körperlich“ geschadet hat und die Nutzer das Geld freiwillig gezahlt haben. Trotzdem wird das aus rechtlicher als Straftat behandelt und da stellt sich für das Gericht nicht die Frage ob die Beträge freiwillig gezahlt wurden oder nicht.

Und da es aus dieser Sichtweise ein schwerer Betrugsfall ist, ist die kriminelle Energie der Verurteilten extrem ausgeprägt, weil man wusst, dass es laut Gesetz verboten ist. Und da ist OV nach einem halben Jahr das falsche Zeichen was hier gesetzt wird. Weil die Täter in so einer kurzen Zeit, wie sie dafür im geschlossenen ihre Strafe absaßen viel zu gering ist, um wirklich Reue zu zeigen. OV ist ja nunmal bei so langen Hafstrafen eine Belohnung für gute Führung und so… Mag sein, dass er ein vorbildlicher Gefangener war, aber so richtig bestraft wird man dadurch nicht. Es sind zwar zwei vergeudete Jahre, aber damit kann man leben, wenn man sowieso nach Entlassung Zugriff auf das Geld hat, was man versteckt hat. Und ohne irgendeiner Büße, was z.B. die Rückzahlung eines gewissen Betrages z.B. als Spende betrifft, wird auch keine Reue gezeigt. Und sowas gehört meiner Meinung nur in OV, wenn er dies getan hat.

Und ich geh davon aus, dass die Täter hier, nichts zurückgezahlt oder gespendet haben. Einfach nur ihre verkürzte Zeit abgesessen haben, weil sie von Anfang an wussten, dass Sie beizeiten in den OV kommen. Zumal die draußen auch keine Arbeit haben, schließlich wurde die ja bei der Festnahme beendet.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die nach ihrer Entlassung damit weitermachen, weil sie eben durch die letzendlich einfache Hafstrafe nicht wirklich bestraft wurden.

Wenn ich bewusst Mio durch illegale Dienste verdient habe, dann muss ich auch bewusst damit leben und klarkommen, eine relativ hohe Hafstrafe zu bekommen, wenn ich erwischt werde. Aber dieses Bewusstsein bekommt man nicht, wenn man eben nach 1-2 Jahren bereits im OV landet.

Die Wiedergutmachung soll der Gefangene nicht durch seinen Lohn zahlen, sondern das Geld dafür verwenden, was er mit seinen Taten verdient hat. Vorausgesetzt der Staat hat nicht alles konfisziert. Wenn der Staat wirklich alles eingezogen hat, was verdient wurde, dann ist der Täter mehr als dämlich. Also haben die 100%ig vorgesorgt. Und wenn man 10% seines Vermögens als Spende zahlt, ist das ja auch schon ein Zeichen der Reue. Letzendlich ist es doch egal wo das Geld herkommt, bzw. kann man auch sagen, dass es alles war, was von den Geldern noch übrig war…