Gesichtserkennung: EU bereitet europaweite Datenbank vor

Zum gesamten Artikel


Die europäische Kommission plant nun Fahndungsfotos und Bilder aus Polizeidatenbanken für die automatische Gesichtserkennung einzubeziehen. Konkret ist derzeit die Erweiterung…

Aktuell sei noch nicht untersucht worden, ob die Vernetzung von nationalen polizeilichen Datenbeständen mit Gesichtsbildern überhaupt möglich wäre.

Alleine dieser Satz zeugt schon wieder von viel politischem Bla-Blaaaa! Das eine technische Umsetzung des Vorhabens problemlos machbar ist, haben uns schließlich nicht nur die Chinesen vorgemacht! Auch die vielen Diskussionen der Datenschützer in den letzten Jahren besagen nichts anderes.
Eine zeitaufwendige, völlig überteuerte Studie zu dem Thema soll wohl wieder nur zu einem taktischen Zeitvorteil verhelfen, um eine Einführung des Ganzen „unauffällig“ vorzubereiten!
Die einzelnen Datenbestände für ein solches Vorhaben sind doch da…eine software-technische Umsetzung existiert auch schon seit langem - wieso wird dann eine Machbarkeit mit solchen Aussagen in Frage gestellt?!
:question:

Ich verweise in Diesem Zusammenhang auf ein Dokument aus dem Weltwirtschaftsforum 2018 in Davos.
Ich denke das damit alle Bedenken zur Gesichtserkennung obsolet werden.
http://www3.weforum.org/docs/WEF_The_Known_Traveller_Digital_Identity_Concept.pdf
Kind Regards

1 Like

@prisoner_of_habbits
Danke für das Dokument an dieser Stelle! Ich kannte es bis dato noch nicht. Allerdings verstehe ich in diesem Zusammenhang nicht so ganz, wie es die Bedenken der Kritiker aus dem Weg räumen soll?
Letztendlich ist dies doch auch nur eine Hochglanzbroschüre der Industrie, die halt in den legislativen Kreisen eine positive Stimmung dem gesamten Projekt gegenüber erzeugen soll.
Die Beschreibung und Umsetzung eines solchen Projekts laut diesem Dokument wäre ja schlichtweg der absolute Idealfall. Wenn es Garantien gäbe, die eine 100%ige Umsetzung gewährleisten, dann hätte ich auch keine Bedenken mehr.
Ohne dies nun zu schwarz zu sehen…Wir wissen doch leider aus der Vergangenheit, dass solche oder auch ganz andere Projekte nie 1:1 umgesetzt werden konnten. Zumeist deshalb, weil einfach zuviele Entscheider seitens der Politik und der Wirtschaft nicht an einem Strang ziehen, sondern nur zu gerne ihre eigenen Interessen und Vorteile bei einer Umsetzung im Fokus haben! Wünschenswert wäre das, was dort geschrieben steht, auf jeden Fall…
:wink:

Ja, noch mehr Macht um politische Gegner fertig zu machen, v.a. solche, die sich für Bürgerrechte einsetzen.

1 Like
Impressum Datenschutzerklärung