Illegale E-Book Szene - Mai 2020

Artikel ansehen

Finde Bücher bekommt man auch so sehr häufig in Bücherein und für Lau zu kaufen. Nur wenn es um alte Dinge, Wissenschaft und Comics geht, finde ich es interessant auf Ebooks- PDFS zuzugreifen, aber selbst da, solche Dinge lese ich lieber auf Papier, beruhigt meine Augen mehr.

Ich bins auch einfach so aus der Kindheit und Jugend gewöhnt. Mein Dank geht übrigens an die Jugendbücherei XYZ , welche Akira als Mangas uns Kindern anboten, haben 3 Jahre gebraucht, um zu merken was die uns da anbieten… ^^

Wie sicher ist die imperial library of trantor eigentlich fĂĽr Downloader?

Wie hoch ist das Risiko beim reinen Downloaden erwischt zu werden?

Es heiĂźt ja oft man solle nicht ĂĽber TOR Downloaden? Warum?

Wieso ausgerechnet soll der Download via Tor Browser gefährlich sein? Das musst Du uns mal erklären.

FĂĽr die Nutzer ist das Risiko ĂĽber einen Tor Browser am geringsten, wĂĽrde ich jetzt mal pauschal behaupten. Voraussetzung ist natĂĽrlich, dass man die aktivierten Plug-ins nicht deaktiviert.

Zivilrechtlich ist der Download per Sharehoster oder direkte Downloads wenig relevant, weil der Streitwert nur sehr gering ist. Es geht im Unterschied zu P2P-Transfers nur um den Kaufpreis dieses einen Werkes und nicht um den Upload des E-Books an unzählige Dritte, die das ansonsten möglicherweise gekauft hätten. Von daher sind die Schadenersatzforderungen + Rechtsanwaltsgebühren bei P2P-Abmahnungen gigantisch. Und obwohl es theoretisch möglich wäre, auch in allen anderen Fällen abzumahnen, wird es nicht gemacht, weil es sich für die Kanzleien nicht rechnet.

Gibt es sonst noch Feedback zu der neuen Liste? Die neue Aufteilung soll fĂĽr mehr Transparenz und Ăśbersichtlichkeit sorgen.

1 Like

Danke fĂĽr dein Feedback und die ganze Arbeit die du hier reinsteckst.

Also einfach die imperial Library im Clear Web öffnen und mit nem VPN saugen, würde das sicherheitstechnisch ausreichen?

Zivilrechtlich wĂĽrde ja wie du beschrieben hast wahrscheinlich eh nichts kommen falls Person X Downloadet

Strafrechtlich mĂĽssten sie ja erst die Jungs von der Library hochgenommen werden

Der Download bei „trantor.is“ ist genauso sicher bzw. unsicher, wie bei jedem anderen illegalen Angebot im Netz!!
Da „trantor.is“ nur ein Mirror des TOR-Servers ist, also der Ursprung der Site, verstehe ich deinen Einwand nicht, nicht direkt im TOR-Netz die Bücher zu laden?! Die höchstmögliche „Sicherheit“ erzielst du in dem Fall, wenn du dich über deinen VPN & TOR zu der Site verbindest!

[Imperial Library of Trantor – http://xfmro77i3lixucja.onion – dieses Warez-Portal ist ausschließlich per Tor-Browser erreichbar. Diese spendenbasierte Seite ohne Werbung hat fast 400.000 Werke per direkte Downloads im Angebot, kostenlos!! Unser Interview verrät viele weitere Details über dieses Projekt. Aus Sicherheitsgründen nicht im Clearnet erreichbar.

Das stimmt ja dann so nicht mehr!
h***s://trantor.is/
ist ja definitiv der Clearnet-Mirror! :wink:

Oups… ist geändert, danköööö!!!

Super Danke das habe ich verstanden aber nur um es komplett einmal zu verstehen.

Um an Nutzer zu kommen mĂĽssten doch die Server von denen beschlagnahmt werden weil die IP Adresse ja erstmal nur der Seite bekannt ist oder? Sprich nur die haben deine IP und vielleicht was du geladen hast?

@Grolitas

Ich will hier keine Gerüchte streuen, aber heutzutage ist es gang und gebe, dass der Betreiber mit seiner Site inklusive der Server dahinter natürlich in den Fokus der Behörden rücken kann!
Es ist nicht richtig, dass erstmal nur die Seite deine IP kennt ! Denn in dem Moment, wo du die direkte Verbindung aufbaust, weiß ja zumindest schon mal dein eigener Provider von wo nach wo die Reise gehen soll…alleine schon wegen des richtigen Routings ! Es kann ja auch sein, dass das illegale Projekt schon von den Behörden „abgehört“ wird, sprich: Die schneiden den Traffic mit!
Und wenn du zu irgend welchen Internet-Straftaten verdächtigt wirst seitens der Behörden, was meinst du denn, wo die als erstes anfragen…die gehen den Weg des geringsten Widerstands - also wird dein Provider mal ausgequetscht! Das wäre mit einem VPN erstmal umgehbar :wink:
Das Verbindungsprinzip wäre mit VPN ja folgendermaßen:

Von deinem AnschluĂź zuhause verbindest du dich ĂĽber eine hoch verschlĂĽsselte Verbindung zum VPN-Server.
Der VPN-Server ist also dann derjenige, der mit der illegalen Site kommuniziert. Die Seite sieht auch nur die VPN-IP und nicht mehr deine eigene Adresse. Die gewĂĽnschten Daten der Site werden dir beim RĂĽcktransport vom VPN-Server aus wieder ĂĽber die verschlĂĽsselte Verbindung zugesendet - Ergo: Wird deine IP dabei nicht ins Spiel kommen, auch nicht bei deinem Provider!
Das Prinzip mit einer Verbindung über das TOR-Netzwerk ist ähnlich. Tausche auf der Zeichnung einfach den VPN-Server gegen das TOR-Netz aus…
Mit Einsatz von VPN + TOR zusammen ähnelt das Konstrukt einem kaskadierenden Routing, siehe z.B. hier:

image