In Österreich wurde fast jeder Zweite Betrugsopfer von Cybercrime

Artikel ansehen

Im Rahmen einer aktuellen Studie wurden 1.000 österreichische Konsumentinnen und Konsumenten, im Alter zwischen 14 und 65 Jahren online zum…

Wahrscheinlich hat die dortige Regierung ebenfalls keinen Cent in die Digitalkompetenz der Bevölkerung gesteckt.

Das Wort heißt Internetkriminalität. https://www.youtube.com/watch?v=WY6KkRsS26M

Nun ja, eigentlich heißt das „Wort“ aber „Wort“
:rofl:

Ich war das Opfer eines großen Betrugs. Der Schuldige hinter dem verwendeten Profil war ein Schwarzafrikaner, der sich hinter dem Foto eines Weißen versteckt hatte und mir sagte, er sei ein Ölgeschäftsmann, der dringend nach Afrika gehen müsse.

Als er in Afrika ankam, gab er mir ein Lebenszeichen und wir unterhielten uns einige Wochen über Skype. Anschließend erzählte er mir, dass er Opfer eines Angriffs geworden war und bat mich um
Hilfe. Von diesem Moment an, als meine Tortur begann, verlor ich bis zu 23.600 Euro.

Angesichts der Situation reichte ich eine Beschwerde bei der Gendarmerie in meiner Nähe ein, aber es wurde nichts unternommen, weil der Schuldige in Afrika war. Deshalb wandte ich mich an den Interpol-Dienst, der gegen Internetbetrug in Afrika kämpfte nahm meine Akte in die Hand und diese Person, die vorgab, Franzose zu sein, wurde verhaftet, dann holte ich mein Geld und meine Entschädigung zurück.
Lassen Sie uns im Internet und insbesondere in sozialen Netzwerken wachsam sein. Wenn Sie also glauben, Opfer eines Betrugs zu sein, sind Sie es Sie können sich an den Interpol-Dienst wenden. Er hilft Ihnen dabei, Ihren Betrüger zu stoppen. Hier sind die Adressen:

Website von Interpol

Öffnen wir unsere Augen und achten wir auf falsche Profile.

„Romance Scamming“ oder „Love Scamming“ ist der Fachbegriff dafür…Die Methode ist genauso alt, wie der Enkeltrick und schon mindestens 10 Jahre bekannt in der Öffentlichkeit.
Es ist natürlich romantisch, wenn man als junges Mädchen noch an den Prinzen auf dem weißen Schimmel glaubt. Blöd ist dann nur, wenn man älter wird, dass man immer noch dran glaubt! Klar, das sich ihre Polizeibehörde nicht darum gekümmert hat, es ist ja alles auf völlig freiwilliger Basis abgelaufen. Da haben Frauen Jahrzehnte für ihre Emanzipation gekämpft und dann kommt so etwas dazwischen…Entschuldigung, aber ich muß diese Frage stellen: Hat man sich selber dabei nie die Frage gestellt, warum ein Geschäftsmann aus der Öl-Branche, der beruflich in Afrika unterwegs ist, sich für diese Art von Hilfe ausgerechnet an eine einsame Frau wendet, anstatt zum Beispiel an seinen Arbeitgeber…?