Klage gegen Town.ag & Nfo-Underground.xxx angelaufen

Zum gesamten Artikel


Das Gerichtsverfahren gegen die Betreiber von Town.ag und Nfo-Underground.xxx ist zwischenzeitlich angelaufen. Die Generalstaatsanwaltschaft Sachsen beziffert den durch die beiden Männer erzeugten Schaden auf 5,1 Mio. Euro. Über den Binärbereich des Usenet hat man über die Foren rund 200.000 urheberrechtlich geschützte Werke verbreitet. Matthias E. (33) und Gerrit G. (41) müssen sich seit letzter Woche…

Bei einer bezifferten Schadenshöhe von über 5,1 Millionen Euro in ca. 200000 Einzelvergehen, könnten bei den anschliessenden zivilrechtlichen Schadenersatzansprüchen schnell mal sechsstellige Beträge im Raum stehen, die auf die beklagten Personen zukommen könnten!
Da muss eine alte Frau lange für stricken, wie meine Oma früher zu sagen pflegte…
:wink:

Werden die das während ihres restlichen Lebens jemals abbezahlen können? Ich sage mal: nein. Aber gut, warten wir es ab…

Die GVU hat sich dazu jetzt auch mal gemeldet.

Mutmaßliche Betreiber von Town.ag auf der Anklagebank

Im November 2017 brachten Ermittlungen der GVU die deutsche Usenet-Szene zu Fall. Jetzt wurde vor dem Landgericht Dresden der Prozess gegen zwei der Hauptbeschuldigten eröffnet – sie sollen das Portal Town.ag betrieben haben.

Berlin/Dresden, 07.06.2019 Im Verfahren gegen die beiden mutmaßliche Betreiber des Usenet-Portals Town.ag hat nun der Prozess vor dem Landgericht Dresden begonnen. Anberaumt wurden 16 Verhandlungstage, eine umfangreiche Beweisaufnahme wird erwartet. Ein Grund dafür dürfte das beharrliche Schweigen eines der beiden Hauptbeschuldigten sein, der nach seiner Auslieferung aus Spanien seit mittlerweile fast 18 Monaten in Untersuchungshaft sitzt.

Bevor die Seite Town.ag als Teil des Usenet-Netzwerks durch GVU-Ermittlungen ins Visier der Behörden geriet, hatten Nutzer dort Zugriff auf rund 1,2 Millionen Filme, Serien, Games und E-Books. Ende 2017 kam es zur Abschaltung dieses Portals und 20 weiterer Portal- und Unterstützungsseiten. Alle betroffenen Seiten sind bis zum heutigen Tag offline – ein gelungenes Beispiel für nachhaltige Pirateriebekämpfung.

Auch die lokale Tagespresse berichtet über den Prozess, so beispielsweise die BILD Dresden und die Sächsische Zeitung (hinter einer Bezahlschranke).

Es gab weitere Pressemeldungen. Die von TAG24 ist sehr im Boulevard-Stil. Und dann von der Zeitung Dresdner Neueste Nachrichten. Beide Medien kannte ich vorher noch gar nicht.