Mehrwertsteuersenkung: E-Books sollen teuer bleiben

Zum gesamten Artikel


Laut einer aktuellen Gesetzesinitiative des Bundesfinanzministeriums soll es ab dem Jahreswechsel für E-Books eine Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent geben. Die Verlage wollen die Preise trotzdem stabil halten, um ihre Gewinne zu maximieren. Doch das wäre geradezu fatal. Das gedruckte Buch wird von den Verlagen selten direkt an den Buchhändler verkauft, sondern zunächst an…

Das gedruckte Buch wird von den Verlagen selten direkt an den Buchhändler verkauft, sondern zunächst an die Zwischenhändler. Diese erhalten beim Ankauf der gedruckten Bücher satte Rabatte von bis zu 50 Prozent.

Über Zwischenhändler kaufen aber eher nur kleine Händler ein, die es so kaum noch gibt. Der stationäre Buchhandel wird von großen Ketten, allen voran Thalia, dominiert. Die kaufen eigentlich nur direkt bei den Verlagen ein und erzielen ähnliche (wenn nicht sogar die selben) Rabatte wie die Großhändler (KNV, Umbreit, Libri). Über diese Großhändler laufen nur noch die Kundenbestellungen der einzelnen Filialen. Also wenn du in den Laden gehst, Buch XY ist nicht vorhanden, wird es bei einem der 3 genannten Großhändlern bestellt und diese liefern das am nächsten Morgen direkt in die jeweilige Filiale. Der Rabatt da dürfte für die Buchhandlung dann immer noch bei um die 30% oder mehr liegen. Hängt aber natürlich auch mit den ausgehandelten Konditionen und den Bestellmengen zusammen.

Betrifft wie gesagt nur große Ketten, aber etwas anderes gibt es ja im Grunde genommen nicht mehr. Kleine Buchhandlungen können sich wenn überhaupt nur noch halten, wenn sie sich auf etwas spezialisieren. Viele wurden auch von Thalia aufgekauft und operieren weiterhin über den alten, bei den Kunden akzeptierten Namen.

Die Steuersenkung sollte dem stagnierenden Ebook-Markt wieder zu Konjunktur und Aufschwung verhelfen! Die Verleger und Vertreibenden wollen das widerum zur Gewinnmac´ximierung nutzen?? Sind die tatsächlich so dämlich (oder berechnend)…dies könnte der finale Todesstoss für den Markt dort bedeuten!!
Über Piraterie jammern, bis der Arzt kommt, aber parallel seinem Genre den suizidalen Stich verpassen, damit der Arzt nicht mehr kommrn braucht!?!

Entweder hat man eingesehen, dass “digital” bei Büchern nicht den ersehnten Gewinn bringt, weil andere das mit Absicht verhindern! Also lässt man dann relativ unbemerkt diesen Markt sterben, damit bloss kein anderer was davon hat…

Oder man hat echt den KNALL wie so oft zuvor, mal wieder nicht gehört, weil man den Tunnelblick zur Kohle nicht lassen kann…spätestens dann kann man aber auch den Mammon vergessen !!

:wink:

Dämlich leider, nicht berechnend… schade drum!