Payback Guthaben wieder hot im Untergrund?

Zum gesamten Artikel


Beim Crimenetwork (CNW) und in anderen Untergrund-Foren sind geklaute Payback Guthaben wieder voll im Trend. Illegale Anbieter verkaufen Accounts mit bis zu 100.000 Punkten. Oder aber sie suchen für ihre Zwecke sogenannte „Läufer“. Die Betreibergesellschaft hatte das Problem im Griff, bis man die Sicherheitsvorkehrungen offenbar nach fast zwei Jahren wieder deutlich reduziert hat. Wir erläutern…

Interessanter Hintergrundbericht von vor zwei Jahren.

Das mit dem 3x Auscashen geht natürlich gar nicht. Da wollte wohl ein Abzocker andere Abzocker abzocken. :wink:

Ich glaube, dass die wieder durchgeführte Reduktion der Sicherheitsmaßnahmen nicht nur dazu diente, den Kunden wieder mehr Bequemlichkeit beim Einkaufen bereitzustellen!
Ich glaube eher, dass das komplette System, welches hinter Payback steht durch höhere Sicherheitsstandards in Mitleidenschaft gezogen wurde und nicht mehr die Effizienz geboten hat, wie zuvor! Dazu muss man wissen, wie dieses System funktioniert bzw. was alles unter dem Deckmantel des “Bonusprogramm für den Kunden” wirklich passiert…

Gründung: 1998
Gesellschafter: Amex Funding Management (Europe) Limited
Töchter: PAYBACK GmbH, Loyalty Partner Solutions GmbH
Standorte: München, Rom, Warschau, Gurugram, Wien, Mexico City
Geschäftsführung: Bernhard Brugger

Dominik Dommick
Markus Knorr|
|Internet:|www.payback.net
www.lpsolutions.com|

Das man heutzutage nichts geschenkt bekommt und das Rabatt und -Bonusprogramme nur dem Händler dienlich sind, sollte eigentlich mitlerweile jedem klar sein!! Das dadurch das Kaufverhalten der Bürger analysiert werden soll, um dadurch die verschiedensten Ergebnisse zu erhalten, ist nunmal auch lange bekannt.
Die Firma “Loyalty Partner Solutions GmbH” ist quasi der IT-Dienstleister der Payback GmbH. Beide GmbH’s operieren unter dem selben Dach, nämlich der AMEX Ltd. bekannt durch “American Express”.
Heisst im Klartext, dass jedes Unternehmen, welches das Payback-System gekauft hat, auch zeitgleich die Software-Lösungen der Loyalty Partner Solutions GmbH mit einkauft.
Und das Angebot dieser Firma hat es wirklich in sich - es geht dabei bestimmt nicht nur um reine Marktforschung, wodurch der Bonus für den Endkunden realisiert wird.
Im Endeffekt handelt es sich hierbei um eine Art “Überwachungsprogramm” welches auf Grund seiner Komplexität und Tiefe auch gerne mit Spionagesoftware irgendwelcher Regierungen verglichen werden kann !
Die Funktionen und die zu erwartenden Ergebnisse für den Einzelhandel können einmal hier nachgelesen werden:
https://www.lpsolutions.com/de/produkt/loyalty-management-suite/info-fuer-programm-marketing
und
https://www.lpsolutions.com/de/produkt/proximity
Unter anderem werden sogar Standortdaten des Endkunden mit erfasst und in Echtzeit ausgewertet. Da werden Interessen und Vorlieben mit in das sogenannte “Kundenmanagement” eingebunden…etc. pp.
Für diejenigen, die Google als Datenkrake sehen…was sollen diese Menschen denken, wenn sie die Vorgehensweise der “Payback GmbH” endlich mal begreifen würden ?!
Das bei solchen hoch komplexen Datensammelroutinen, auf Grund der vielen Datenbanken und Verknüpfungen untereinander, eine riesige Angriffsfläche für Unsicherheiten im Gesamtsystem sorgen (z.B. Abfluss von Daten), sollte jedem klar sein.
Alleine in Deutschland sorgen täglich über 3,5 Millionen Transaktionen über Payback dafür, diese Datenbanken mit neuem Input zu versorgen! Dafür sorgen 655 sogenannte Partner, die dieses System einsetzen - diese Partner sind nichts anderes, wie die Einzelhandelsfirmen, bei denen wir täglich einkaufen gehen…
Da jeder Einzelhändler einen Part des Gesamtsystems übernimmt, kann man sich wohl vorstellen, dass die oben genannte Sicherheitslücke nicht unbedingt beim Endkunden selber liegt (natürlich gibt es unter den Endkunden einige Ausnahmen!) :wink:
Wie man sieht, gibt es also genug Möglichkeiten, wie solche Account-Daten ins Internet gelangen, die nicht dem Endkunden zuzurechnen sind…!