Schadensersatz: Great Bowery verlangt 30.000 Euro für nur ein Foto

Zum gesamten Artikel


Verschiedene Anwaltskanzleien informieren aktuell darüber, dass es in letzter Zeit häufiger zu Abmahnungen von Fotos gekommen ist. Ein Name taucht…

Dann dürfen die Ihre Fotos nich ins Internet stellen… Wenn ich die Bilder nutze, dann nur weil diese frei zugänglich waren.

Der Gegensatz wäre hier Warez, weil hier Content genutzt wird, für den man Geld zahlen muss, um es nutzen zu können. Aber die Bilder sind umsonst im Internet für jeden einsehbar, also nehm ich die auch, wenn die mir gefallen. Wem das nicht passt, soll seine Bilder auf eine Seite stellen, wo man nur für Geld diese sehen kann.

Da kann ich genauso sagen, die nutzen ungefragt meine Daten um mich abzumahnen… Hab ich denen das erlaubt, nein…!!!

Sehr Intelligenter Kommentar. Ein Unternehmen, dass von Hochqualitativen Bildern lebt, wird wohl kaum so dumm sein und Ihre Bilder verschenken. Würdest du natürlich machen :joy: Mal abgesehen davon kann jeder die Dateischutzbestimmungen einer Webseite lesen. Jedes Logo , jede Webseite alles ist frei zugänglich, und dann ? Heißt dass jetzt dass du dies Automatisch nutzten darfst, nein im Gegenteil. Was für ein Sinn freier Kommentar Smarti.

Kommt dir dein Geschreibsel nicht selber komisch vor ?

@trashy12

d0m1ng0 hat doch recht. Solange ich keinen finaziellen Nutzen aus den Bildern anderer ziehe, was ist schon dabei? Setze ich ohne Premiumvorgaben etwas ins Netz, muss ich mit Verteilung und Verwendung solcher eben auch rechnen. Da müsste man Millionen User und Boards abmahnen, also eben jeden Dritten von allen privaten Schreibern im Netz kriminailisieren. Und grundsätzlich gilt: Nie etwas unterzeichnen was die Gegenseite gerne hätte, eigene Schreiben verfassen. Es kann dan schon mal ein Passus drin sein, indem man sich verpfichtet, die Abmahnkosten zu tragen.

Was macht man alles mit unseren Daten? Ziehe mal in eine andere Wohnung, de GEZ Schergen werden darüber gleich vom Ordnungsamt informiert. Schwupps ein Schreiben bezüglich Rundfunkgebühren gleich an der richtigen Adresse. Dieses Vorgehen ebens wie die Gebühren selbst sind illegal. Flüchtlinge ohne Pässe in unser Land rein, illegal. Abgabe der Souveränität an die EU, illegal. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, illegal. Überall Zensur. Server bei share-online.biz einfach abschalten lassen, illegal. VPN Nutzung will man nun auch verbieten. Ich fang jetzt nicht vom Eselskarren und den Autos an. Es geht nur darum was schon jetzt in gewissen Gehirnen am arbeiten ist. Die Liste ist lang, die unsere Freiheiten einschränken und unser Grundgesetz malträtieren.

1 Like

Aber mal ehrlich. Nur weil etwas im Netz verfügbar ist, heißt das doch nun wirklich nicht, dass man es auch kostenlos selbst nutzen darf. Wie kommt ihr denn darauf? Ich kann ja auch nicht in jedes Auto steigen und es übernehmen, was ich auf der Straße sehe, oder doch?

Klar, würde ich meine Bilder verschenken, die ich öffentlich ins Netz stelle. Erstens, weil ich damit beruflich nichts zu tun habe und zweitens, weil ich nicht deklariere, dass diese was kosten oder gegen das Urheberrecht verstößt.

Bei Vimeo z.B. kann man sich Videos nur komplett anschauen, wenn man für die Videos oder einen Account bezahlt. Das sind hochgradig professionelle Videos. Da ist es verständlich, dass eine Weiterverbreitung im Netz, in dem ich diese Videos umsonst auf andere Videoseiten stelle, verboten ist. Aber wenn ich die Bilder frei zugänglich anbiete, dann muss man damit rechnen, dass diese sich jeder runterladen und/oder auf andere Webseiten stellen kann.

Dann sollen die ihre Bilder entweder auf Seiten mit Bezahloption stellen oder die Fotos vor dem ruterladen schützen. Da gibt es mittlerweile gute Möglichkeiten, die Download-Option für diese Bilder zu sperren. Da nützt auch kein jDownloader oder Anzeige des Quelltextes.

Klar kann man auch die Datenschutzbestimmungen lesen. Da diese aber meistens noch nichtmal rechtlich einwandfrei sind, hilft in dem Falle nur, bei jedem Bild eine Info zwecks Urheberrecht dazu zu schreiben.

Und wenn ich ein Bild, was ich auf meiner Webseite habe noch nichtmal runterlade, sondern einfach nur per Verlinkung eingebettet habe, dann ist das mein gutes Recht. Weil das verbietet niemand… Jeder Webprogrammierer weiß, wie man Fotos nur anhand einer Verlinkung auf seiner Webseite anzeigen kann.

Das mag ja alles rechtlich legitim sein, dass man Nutzer von fremden Bildern abmahnt. Jedoch sollte sich mittlerweile jeder Urheber dieser Bilder im klaren sein, dass im Netz jederzeit meine Bilder von anderen genutzt werden. Da sorge ich aber vor und integrier in das Bild ein erkennbares Wasserzeichen.

Alles andere lässt sich nicht vermeiden, wenn ich es öffentlich zur Schau stelle.

Bei Dir ist wohl alles, was Dir nicht passt, illegal? :grinning:

Verlinken auf fremde Videostreams keine Copyright-Verletzung

Ist zwar ein US-Urteil und geht hier um Videos, jedoch könnte man dass auch auf Deutschland und Bilder anwenden, wenn man das allgemein auf Urheberrecht bezieht.

Das Problem ist aber, das eine ist US-Recht, das andere deutsches Recht. Die haben nur wenig gemeinsam…

Zitat: „Bei Dir ist wohl alles, was Dir nicht passt, illegal?“

@TeeB Das hat damit nichts zu tun. Ein Referat darüber was mit unserer Demokratie soweit es die Umsetzung angeht, nicht stimmt, würde hier jeden Rahmen sprengen. Ob es Sinn machen würde, wer schon so fragt, sei dahin gestellt.

Einfach mal grundsätzlich:

https://www.youtube.com/watch?v=Rk6I9gXwack
https://www.youtube.com/watch?v=wmlcLZLuGAY

dafür müsste man sich natürlich etwas Zeit nehmen. Allein das Deutschland sich wieder an Kriege beteiligt, und dies nicht auf die Verteidigung unseres Landes abzielt, sollte zu denken geben und was sich da Anfangs abspielte, war auch nicht sauber.

Über GEZ, über Masseneinlass von Flüchtlingen, îrgendwann das Bargeldverbot, nun die Autos, usw. sind ja Fragen die bewegen, könnte per Volksabstimmung (nicht Online) abgestimmt werden, egal wie das Ergebnis dann ausgeht, das hätte man zu akzeptieren, dieses wäre gelebte Demokratie. Links wie Rechts könnte dies nicht mehr monieren und ICH dann auch nicht.

Vergleiche ob man in abgeschlossene geparkte Autos einsteigt wie hier jemand schrieb, oder ein Bild aus dem virtuellem Raum in einen Beitrag packt, sind etwas absurd. Und in der Regel haben Fotografen z.B. bei Pressemeldungen, ihr Geld schon bekommen, wo Bilder schon eingebunden sind, mehr wird es nicht und der knippst schon den nächsten Fall. Als Falsch würde ich ansehen, wenn für ein Produkt/Dienstleistung unentrichtet mit einem Bild geworben wird, das für ähnliches schon mal benutzt wurde, ohne den Urheber zu fragen. Klar gibt es Grenzen. Aber Anwaltskanzleien sollten sich nicht mit Übertreibungen die Taschen füllen können. Wie frei war das Internet noch im Jahre 2000 und wie nun heute, 19 Jahre später? Das sollte uns mehr zu denken geben.

Ob man mit den Fotos später noch Geld verdienen kann, spielt rechtlich gesehen überhaupt keine Rolle. Die Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Wer sie nutzen will, muss zahlen. Ganz kurz und einfach.

Ist seit langem bekannt das „Bilderklau“ Kosten verursachen kann. Mir sind Fälle bekannt, das wurden 800,00 € - 1500,00 € pro Bild gefordert. Bereits diese Summe tut weh, und
veranlasst einem dazu, dies halt nicht mehr zu tun.

Aber, und das muss man ganz klar sagen, alles was jenseits von 2000,00 € pro
Foto geht ist schon recht grenzwertig. Natürlich spielt es auch eine Rolle wie lange
ein Bild genutzt wurde, und welcher Qualität es dort vorliegt.

Aber ab 10.000 Euro bedarf es keiner weiteren Diskussion. Da wollen sich einige
schnell bereichern, und in diesem Fall reden wir von 30.000,00 €.
Das ist ein unfassbarer Betrag für einen „Fehler“. Das kann nicht richtig sein.
Urheberrecht hin oder her, aber das ist Abzock-Niveau im Quadrat,
oder eine Anleitung „Wie werde ich schnell reich…“
Bilder shooten, reinsetzen und auf Opfer warten… .:wink: