Shared IP mit VPN Unsicherheitsfaktor?

#1

Wenn shared IP genutzt wird teilen sich ja mehrere user eine IP.
Wenn jetzt einer davon wirklich was schlimmes tut, kann man ja nicht mehr unterscheiden wer das war und ordnet möglicherweise bei allen eine Durchsuchung oder je nach Fall eine Verhaftung an?
Ist dann nicht eine Dynamische non shared IP besser?
Gruß
Paranoid

#2

Und der ISP loggt bestimmt nicht mit…

#3

Vergessen, das ich von einem VPN Anbieter spreche.
Wobei im Interview mit NVPN ja dieses Problem ja auch erwähnt wurde.

#4

100% Anonym Surfen ist in der Theorie nicht wirklich möglich. In der Praxis ist dies aber schon möglich. Bzw. so das es für jegliche Art an Behörden nicht mehr zurück zuverfolgen ist.

#5

Folgendes wird bei jeden Vertrauenwürdigen VPN Anbieter passieren…

Sehr geehrter Herr Bernd Benderson vom Bundeskrimanalamt Wiesbaden,

wir betreiben einen Anonymisierungsdienst ähnlich TOR auf VPN basis.
Leider müssen wir ihnen mitteilen, das wir keinerlei Verbindungsdaten speichern.
Hierzu sind wir nach §123blabla auch rechtlich nicht verpflichtet und da wir keine daten besitzen, können wir Ihnen auch keine daten geben. Gerne können Sie Steuergelder verschwenden und Ihr Mobiles Einsatzkommando vorbeischicken und und die Server beschlagnahmen lassen. Da all unsere Server beschnitten wurden und in einer Ramdisk laufen, werden Sie auch dort leider nichts finden.

Mit freundlichen Grüßen

XXXX XXXX

2 Likes
#6

Shared IP macht das ganze sogar sicherer. Wenn das Hostsystem (Also der VPN Server) kompromitiert sein sollte, müsste man zur Indentifikation der User auch noch den Traffic analysieren und zuordnen können. Dies ist allerdings nicht so einfach bzw. Unmöglich, wenn der Server einige hundert User hat. Wenn ich richtig “verbotene” Dinge tuen wollen würde, würde ich einen VPN Server mit möglichst vielen Usern wählen.

#7

Selbst wenn die Daten nur in einer Ramdisk liegen, ist es möglich diese zu extrahieren. Ich erinnere gern an den Bockwurst Files Fall, wo der RAM mit Eisspray heruntergekühlt wurde und anschließend ausgelesen werden konnte.

Ich hab das Gefühl, manche unterschätzen auch etwas die Kompetenz der Strafverfolgungsbehörden.

#8

Ich denke auch, die sind zwar sicherlich langsam bei ihrem Vorgehen aber sie sind nicht dumm!

1 Like
#9

Dabei handelt es sich ja wohl eher um ein theoretisches Angriffszenario. Und selbst wenn das gängige Praxis wäre, könnte man dort ja maximal einen Bruchteil an Informationen überhaupt verwerten.

Die Geheimdienste kochen auch nur mit Wasser. Das sind keine Zauberer.

1 Like
#10

Es sei denn, Stecker-Uwe sitzt auch noch mit im Wagen. Dann kann das schnell ganz heikel werden lol^^

1 Like
#11

Das mit dem Eisspray würde mich schon interessieren.
Bleiben die Elektronen dann stecken und kann man dann die bits einzeln nacheinenander herausschütteln und zählen.
Andererseits wenn man Richtung absoluten Nullpunkt kühlt flutschen die Elektronen ja erst so richtig ( Supraleiter ) und sind dann schneller weg?