Tarnkappe Guide: Was ist ein Proxy?

Artikel ansehen

Proxy oder VPN? Was eignet sich am besten zum anonymen Surfen? Immer wieder findet man bei der Suche nach anonymen…

2 Likes

Bill und ich haben uns für dieses Tutorial den Allerwertesten aufgerissen. Sind die Erklärungen verständlich?

Gibt es Proxy-Server, die ihr häufiger nutzt und empfehlen könnt?

1 Like

Funktionen VPN / Proxy etwas tiefer betrachtet - gut. Grundsätzlich gibt es keinen Unterschied, wobei VPN-Dienstleister natürlich „bequemer“ zu konfigurieren sind.

Hallo,
finde den Bericht erstmal sehr Interessant.
Damit können auch Laien etwas damit anfangen.

Danke also…
Gruss

Das wäre dann aber grundsätzlich mal völlig falsch! :wink: Das Ergebnis des Nutzers ist ähnlich in groben Zügen - also die Verschleierung, die aber im technischen Sinne bei beiden Diensten als quasi ein „Abfallprodukt“ der eigentlichen, ursprünglichen Funktionen zu werten ist!
Die interne Funktionsweise der beiden Server-Dienste ist allerdings komplett unterschiedlich und die Prozeduren der beiden Dienste laufen jeweils völlig anders ab!

Obwohl VPN- und Proxy-Dienste sehr ähnlich zu sein scheinen, funktionieren sie doch sehr differenziert. Um es kurz zu machen, verstecken sowohl VPN- als auch Proxy-Dienste deine IP- und Online-Identität in gewissem Umfang, wobei der Hauptunterschied zwischen VPN und Proxy darin besteht, dass das VPN alle deine Daten verschlüsselt.

Wenn du jedoch herausfinden möchtest, welche Unterschiede zwischen Proxy- und VPN-Diensten tatsächlich bestehen, solltest du die Leistung der einzelnen Dienste in den folgenden Kategorien betrachten:

Online-Sicherheit:

Mit VPN genießt du ein höheres Maß an Internetsicherheit, da diese häufig eine leistungsstarke Verschlüsselung verwenden, um Ihre persönlichen Daten und Ihren Online-Verkehr vor Cyberkriminellen zu schützen, wie z.B. mit dem AES-256-Standard, eine Verschlüsselung nach militärischem Standard. VPN verwenden häufig auch sichere VPN-Protokolle wie SoftEther und OpenVPN.

Proxies verwenden häufig keinerlei Art von Verschlüsselung, sodass alle deine Daten im Internet öffentlich zugänglich sein könnten. Einige Proxyserver verwenden möglicherweise eine Art der SSL-Verschlüsselung, diese Art von Sicherheit ist bedauerlicherweise leider nicht sehr zuverlässig.

Eine Möglichkeit, mit der Proxies etwas Sicherheit bieten können, ist das Sperren des Zugriffs auf schädliche, arglistige Internetseiten, sodass Benutzer wie du nicht versehentlich eine Verbindung mit diesen herstellen. Eigentlich besteht auch die Möglichkeit, dass beim Zugriff auf eine mit Malware befallene Internetseite über einen Proxy-Server die Malware auf dem Proxy-Server und nicht auf deinem Gerät landet. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass dies auch wirklich zutrifft.

Und ja, ein Proxyserver verdeckt deine IP-Adresse genau wie ein VPN-Server. Der Hauptunterschied zwischen Proxy- und VPN-Diensten besteht in diesem Fall jedoch darin, dass der Besitzer des Proxyservers immer deine echte IP-Adresse sehen kann sowie Sie den Proxydienst verwenden.

Normalerweise kann ein VPN-Anbieter deine IP-Adresse nicht sehen, wenn du eine Verbindung zu einem VPN-Server herstellst, da der VPN-Klient-VPN-Serververkehr von Ende zu Ende verschlüsselt ist. Selbst wenn ein VPN-Anbieter deine echte IP-Adresse sehen würde, wenn dieser anständig ist, werden keine Protokolle darüber geführt.

Internet-Datenschutz:

Ein VPN bietet dir ein besseres Maß an Online-Privatsphäre, da der gesamte Internetverkehr vollständig verschlüsselt ist. Das bedeutet, dass niemand imstande ist, deine Aktivitäten im Internet zu überwachen – nicht mal dein ISP, keine staatliche Überwachungsbehörde und keine möglichen Hacker.

Mit einem Proxy könntest du nicht viel Online-Privatsphäre genießen, da dein Internetverkehr normalerweise nicht verschlüsselt ist. Dies bedeutet, dass dein ISP (und alle anderen Personen) sehen können, was du online alles treibst. Noch was, wenn du bei Verwendung eines Proxys über HTTP auf irgendetwas zugreifst, kann der Proxy-Besitzer auch deine Online-Aktivitäten verfolgen bzw komplett „tracen“!

Du kannst diese Risiken durch die Verwendung eines verschlüsselten Proxy verringern, ich habe jedoch bereits vorab erwähnt, dass die von denen verwendete SSL-Verschlüsselung nicht besonders zuverlässig ist.

Online-Geschwindigkeit:

Ein Proxyserver hat normalerweise keinen direkten Einfluss auf deine Internetgeschwindigkeit, da er im Allgemeinen keine starke Verschlüsselung (oder überhaupt irgendeine Verschlüsselung) verwendet. Darüber hinaus könnte ein Proxy möglicherweise angeforderte Internetseiten schneller laden, wenn diese lokal zwischengespeichert wurden, da sie Ihre Anforderungen nicht an das Internet weiterleiten müssen.
Du solltest jedoch wissen, dass Proxyserver häufig überfüllt sind. Daher besteht immer die Chance, dass du nur mit langsameren Geschwindigkeiten surfen kannst.

Ein VPN hingegen kann aufgrund der verwendeten Verschlüsselung die Geschwindigkeit manchmal etwas verlangsamen. Die Entfernung zwischen dir (z.B. Anzahl der Hops etc.) und dem VPN-Server kann ebenfalls zu diesem Verlangsamungseffekt beitragen (dasselbe gilt jedoch auch für Proxy-Server). Natürlich ist nicht garantiert, dass dies zu 100% der Fall sein muss und es wird möglicherweise nicht einmal zu bemerken sein.

Wenn du jedoch einen VPN-Anbieter auswählst, der mehrere VPN-Protokolle anbietet, könntest du möglicherweise einen verwenden, der tendenziell bessere Geschwindigkeiten bietet (z. B. SoftEther).

Erwähnenswert ist auch, dass ein VPN dazu beitragen kann jegliche Bandbreitenbeschränkung zu beseitigen, da dieser deinen Datenverkehr komplett verschlüsselt.

Zusätzliche Funktionen:

Im Gegensatz zu VPN-Anbietern bieten Proxy-Server normalerweise keine zusätzlichen Funktionen wie Killswitch, Apps.Killer und DNS-Leak-Schutz. Diese Dinge tragen zum Sicherheitslevel und zum Schutz der Privatsphäre bei - dies kann ein Proxy schlichtweg nicht leisten!

Letztendlich sind die hier gelisteten Funktionsweisen der beiden Dienste, auch nur ein grober Umriss dessen, wie diese beiden intern die Daten verarbeiten…

Da eine vollständige Beschreibung bei beiden Diensten sehr aufwendig ist, hier einmal zwei Links aus der „Bibel“ der Netzwerktechniker, FiSi’s usw.

VPN -> https://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/0512041.htm

Proxy -> https://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/1101221.htm

:metal:

1 Like

@VIP

Meine Güte, du kannst Romane posten :wink: puhhh weitere Details. Dennoch habe ich oben keine „Falschaussage“ getroffen. Die Details zwischen Proxy und VPN sind halt die Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten. Ich möchte ja deine Aussagen damit nicht negieren :sunglasses:

1 Like

Es gibt halt Themen (grade bei Netzwerktechniken), die kann man einfach nicht in ein oder zwei Sätzen zusammenfassend erklären! :wink:
Musst dir mal die beiden Links anschauen…da bin ich ja noch human gewesen bei der Menge… :rofl:

Hey, es gibt auch legale „vicsocks“ - luminati.io ist wohl das bekannteste Beispiel. Allerdings sehr teuer, eher für Unternehmen gedacht.

Aber vic steht doch für Victim = Opfer. In einem kommerziellen Zusammenhang war mir das bisher neu. :wink:

Schon mal als Info vorab: Unsere eigene Proxy Liste steht schon, das Ganze ist aber noch nicht final.

trotzdem finde ich vpn besser, immer server zur auswahl mit ein par klicks