Telekom muss Goldesel.to sperren

Zum gesamten Artikel


In erster Instanz urteilte das Landgericht München, dass die Deutsche Telekom seinen Kunden den Zugang zum Filesharing-Portal Goldesel.to sperren muss. Mehrere Plattenlabels hatten die Netzsperre im Vorfeld beantragt. Netzsperren werden auch in Deutschland immer mehr zum Mittel der Wahl für Rechteinhaber. Sie können mangels Impressum, ladungsfähiger Adresse und ohne Hinweis auf den Serverstandort keine anderen…
1 Like

Seit Anfang dieser Woche ist auch von Kabel Deutschland/Vodafone GE nicht mehr erreichbar!

Also nicht dass ich solche Netzsperren gut oder zielführend finden würde, aber warum wird bei so was “nur” die Telekom, bzw. laut mac auch noch Vodafone, dazu verdonnert? Müsste bei einem solchen Urteil nicht alle ISP dem folgen oder müssen die Vertreter der Rechteinhaber gegen jeden einzeln einen Prozess führen? Gab es doch vor ein paar Wochen auch erst, dass Vodafone DDL-Music und ich glaube eine Seite mit Serien oder so sperren musste.

In erster Instanz wird nur der ISP zu einer Sperrung der Seiten verdonnert, welcher auch in der Beweisführung tatsächlich an der Urheberrechtsverletzung “beiteiligt” war.
Das liegt wohl daran, da in Deutschland keine Urteile nach Generalverdacht ausgesprochen werden dürfen!

Wenn ein ISP erfolgreich verdonnert werden kann, brauchen die restlichen Internet-Anbieter nur angeschrieben werden, die knicken dann alle ein. Niemand will die Kosten für ein solches Verfahren übernehmen.

die frage ist doch warum goldesel noch lange nicht dicht ist ja nicht gerade klein die seite und warum es noch kener versucht hat sie zu schlissen lg

Die “Goldesel” Seite ist einer der ältesten “Insider-Seiten” überhaupt, die es gibt und das
seit über 15 Jahren. Die Sperren von Vodafone gehen mir kräftig auf den Sack,
jede Woche kommt irgendwas neues dazu was nicht nicht ansteuerbar ist!

Der Schutz kann jederzeit per VPN überbrückt werden, wenn man es genau nimmt,
ist das Lächerlich. ABER Vodafone muss sich an “Richtlinien” halten, und kuscht
neuerdings vor möglichen “Sanktionen” seitens der Rechteinhaber?

Habe seit Monaten “OPERA” portable als “Alternativbrowser” laufen, und ihr seht,
die Seite wenn man denn “will”, ist erreichbar.

“Goldesel” hat ein Statement auf der Seite!
grafik

PS. Heute mal ein unauffälliger “Download-Tipp” von @trigger
https://www.chip.de/downloads/Opera-Portable_45103621.html

Alter Käse, die Telekom hätte schon nach dem BGH-Urteil eigentlch sperren müssen, warum sowas erst paar Jahre später passiert ist schleierhaft…

Artikel gelesen? Die Telekom hat auf das Urteil gewartet.

1 Like