USA: Trumps geheime Pläne das Internet zu zensieren

Zum gesamten Artikel


Ein Beschlussentwurf der Regierung der zurzeit im Weißen Haus kursiert, zeigt, wie sehr man sich in der Trump Exekutive Gedanken…

Soll doch der Trump das durchsetzen.Dann muss niemand mehr sein gehetzte bei Twitter lesen.Leider wird es wohl so nicht kommen…Meinungsfreiheit ist wichtig.Nur mag ich persöhnlich Trump seine Meinungen nicht.Ich bin verzweifelt.:disappointed:

@oldman am Ende des Artikels hab ich das so verstanden, das dann nur noch „Moskau Rules“ gelten, ohne Gegenstimmen in Suchergebnissen oder so.

Das Bild ist ja wohl der Hammer! Die Fettlocke bei Star Wars mit Kette. :wink:

Die freie Meinungsäußerung muss geschützt werden

Unabhängig von ihrer politischen Gesinnung haben sich in den USA schon kritische Stimmen zu den Plänen der US-Regierung geäußert. Vor allem Experten für freie Meinungsäußerung aus dem gesamten politischen Spektrum verurteilen die Pläne. Klar ist auch, dass ein solches Vorgehen vonseiten der Regierung nicht zum Ziel haben kann, die freie Meinungsäußerung im Netz zu schützen. Aber es würde der Regierung noch mehr Macht geben, Meinungen zu manipulieren und das Netz nach ihren „Vorstellungen“ zu formen.

Der Trump ist einer der grössten „Manipulatoren“ im Internet. Kein Präsident vor oder nach ihm wird soviel „getwittert“ haben, wie dieser falsche Fuffziger…

Er lügt das sich die Balken biegen, er diffamiert Leute und verhöhnt ab und dann Leute öffentlich. Also Charaktermäßig ist der voll ein Griff ins Klo… Da werden „Frauen“ Schweigegelder bezahlt, damit die nicht über dessen Affären berichten.
Er ist für die Waffenlobby und macht da überhaupt kein Hehl raus.
Er baut seinen „Schutzwall“ gegen Mexiko und noch vieles, vieles mehr was bei
uns undenkbar wäre! Er huldigt Leute, einen Moment später „schmeisst“ er Sie hochkantig raus, um immer nur seinen eigen „Wertesten“ zu retten. Ja so ist unser Donald.
Und das allerschlimmste, sein dämliches „Grinsen“…

Wir werden seit Jahren auch hier in Deutschland manipuliert mit „Nachrichten“, entweder lässt man „Details“ weg, oder man erwähnt Nachrichten gar nicht. Die „Masse“ der Menschen ist manipulierbar auf „Teufel komm raus“. Leider beherrscht der Trump das sehr gut und kann Massen für sich bewegen, die nicht weit genug über den Horizont denken.

PS. Glaubt nur nicht das in Deutschland auch das „Internet“ nicht zensiert wird.
Da laufen beständig „crawler“ die „filtern“ was das Zeug hält… Als neulich ein „Junge“
auf Bahngleise geschubst wurde, da hat die „Tagesschau“ mit keinen Wort erwähnt,
um was es sich für einen Täter handelt. Also da werden schon gezielt „Anweisungen“
gegeben um Nachrichten zu puschen, zu vertuschen oder halt komplett weg zu lassen.

PS. Der Donald hat „Computer/Internetberater“ um sich, die in der Lage sind, seine
Meinung „überproportinal“ zu vermarkten. Leider ist das so…, er hat auch die Leute
bei der Hand um eine Wahl zu manipulieren. Geld spielt für den keine Rolle, das bitte
auch nicht vergessen…

Menschlich gesehen, ist der ein Alptraum und könnte aus der „Kanilisation“ entsprungen
sein…:wink: (Nein, Penny du bist nicht gemeint).

red_button

@anon91414073 Auch wenn es ein langer Text ist,stimme ich dir inhaltlich voll umfänglich zu.:+1:

Manchmal sagt ein Bild mehr als 1000 Worte. :wink:

https://twitter.com/GottesGetweete/status/1167677849039450114

" So preiset, was ich nach Trumps Ankündigung, meinen Regenwald in Alaska abholzen zu wollen, mit seinem Golfclub machen werde!"

#Präzisionsarbeit #HurricaneDorian #AugUmAug

" Latest Euro model run calls for a direct bullseye hit on Mar-a-lago" 🎯
weathermodels.com

Trump wird oft falsch dargestellt als er wirklich ist, klar er ist nicht unbedingt ein Charmebolzen, aber jeder Politiker hat Dreck am Stecken. Als Afroamerikaner bin ich sogar froh, dass wir Trump und nicht Clinton haben.
Trump ist mit seiner America first Politik weniger Pro Krieg eingestellt als Clinton. Genau so wie er strengere Waffengesetze will, für vollautomatische Feuerwaffen, was der Waffenlobby nicht sehr gefällt (da das Führen von Schusswaffen sowie Einsatz und Erwerb in der Verfassung geregelt sind, ist die Waffenlobby auch so mächtig).
Die Mauer um Mexiko dient in erster Linie um den extremen Drogenschmuggel zu unterbinden. Jeder kann ein Visum oder ein Asylantrag stellen um einzureisen, jedoch bringen viele Illegale Drogen und Kriminalität mit, die Grenzstaaten sind teilweise schon zum Kartellgebiet geworden und dort herrscht extreme Gewalt um die Besten Schmugglerrouten, dem hätte man schon vor Jahrzehnten ein Ende setzen können, aber solang die Problematik besteht können die USA in Mexico mitentscheiden, millitärisch wie Politisch. So kann man Mexico unter Kontrolle halten und hat weniger Konkurrenz, oder glaubt jemand wirklich, dass ein Land mit der fortschrittlichsten und best ausgebildeten Streitmacht der Welt nicht ihre Grenzen sichern könnte? Die mexikanischen Kartelle verdienen ihr Geld mit dem Schmuggel in die USA, mit einer gesicherten Grenze wären die Kartelle nie so mächtig geworden, von der Gewalt ganz zu schweigen…
Trump will sogar ein Gesetz das Strafen für Hassverbrechen, egal ob aus Rassismus etc. verstärkt.
Man wirft ihm auch seine Beziehungen zum Osten vor, war der Osten ja ewig der Feind der Staaten. Russland ist num mal der größte Ölexporteur und die USA ist abhängig von Öl. Keine andere Supermacht erforscht so wenig erneuerbare Energien wie die USA. Auch das hat sich unter Trump zum positiven gewendet.
Klar man hätte auch wieder Truppen in den nahen Osten schicken können um sich das Öl mit Gewalt zu holen, das hätte die Waffenlobby sicher gefreut. Doch Trump ließ die Truppen abziehen, Clinton war/ist pro Krieg und von einem Krieg im nahen Osten würde nicht nur die Waffenlobby profitieren, sondern auch andere Länder z.B. Deutschland (ja Deutschland macht Milliarden mit dem Export von Waffen in den nahen Osten). Da darf man sich nicht wundern über die „Terrororganisationen“ die dort entstehen und den Westen als Feind sehen.
Doch in Wirklichkeit dind wir die Terroristen…

Trump wird überall zum Gespött gemacht, weil er eben nicht das tut was alle wollen und das ist auch gut so. Noch nie wurde ein Politiker, vom Präsidenten eines Landes ganz zu schweigen so zum Gespött gemacht, warum wohl? Er soll nicht wiedergewählt werden.
Auch die Wahlmanipulation die man ihm vorwirft, ich hab mit vielen meiner Landsleute geredet und sehr viele waren Pro Trump und sind es immer noch und nein unter Obama hat sich nichts geändert, er war auch nur eine weitere Marionette, wie zig andere Politiker und Präsidenten oder Präsidentinnen.
P.S Trump ist einer der reichsten Männer der USA, auch schon vor dem Amtsantritt. Kaum ist er Präsident werden ihm sexual Delikte usw vorgeworfen, die er während seiner Amtszeit begangen haben soll, warum nicht schon vorher? Wenn man ihn mit den Ķlagen Geld abluchsen wollte hätte man es schon früher tun können, nicht erst Jahre später. Ist man Opfer eines Verbrechens und möchte Gerechtigkeit hätte man es auch früher tun sollen. Nicht erst Jahre später, wo ein Verfahren sowieso im Nichts verlaufen würde, doch kaum Präsident wird er beschuldigt. Sicher Trump ist ein Macho und hatte was mit vielen Frauen, doch warum wurde er früher nie beschuldigt?
Genau wie die Gelder die er angeblich gezahlt haben soll, Aussagen die nicht belegbar sind, wobei es doch einfach zu beweisen wäre wenn man plötzlich eine große Summer erhält, Kontoauszug lässt grüßen…noch seltsamer der Wahlkampf, der Wahlkampf wird extrem streng kontrolliert, nicht nur vom FBI auch anderen Instituten. Gelder die fließen, Persönliche Kontakte usw werden überprüft um Korruption, Bestechung usw zu verhindern, aber dieser blöde Frauenfeindliche und rassistische Trump der ja ein IQ von Zimmertemperatur hat, soll es geschafft haben den Apparat auszutricksen?
Trotz allem hat er immer noch sein Amt auch wenn die Medien ihn zerreißen.
Wenn wir Amerikaner uns von unserem System verarscht fühlen, gehen eir auf die Straße und demonstrieren. Wenns sein muss Tagelang und wenn nötig liefern wir uns Straßenschlachten mit der Polizei. Doch als Trump ins Amt kam passierte das nicht, klar paar Proteste das wars. Da waren die Aufstände unter Obama schlimmer, seine nicht eingehaltenen Versprechungen, gerade im Bereich des Rassismus brachten viel Afroamerikaner, Latinos, Asiaten usw dazu zu protestieren, auch mit Gewalt. Hat man ihn DE überhaupt was davon mitbekommen?
Obama galt für viel nicht Weiße als Hoffnungsträger, doch er war eine Enttäuschung.

mal abwarten:

1 Like

Ich gehe ziemlich fest davon aus, dass Trump wieder gewählt wird. Ich sehe auch keinen charismatischen Gegenkandidaten, der ihm das Amt streitig machen könnte. Und ja, jeder Präsident hat so seine Vor- und Nachteile.

Größter Vorteil: mit Trump und seinem „Sohn“ Boris Johnson wird es nie langweilig. :wink: