Viele Streaming-Boxen mit vorinstallierter Schadsoftware

Zum gesamten Artikel


Schadsoftware statt kostenloser Streams. Laut einer Untersuchung der Sicherheitsforscher von Digital Citizens beinhalten viele Streaming-Boxen gefährliche Schadsoftware, die die Nutzer ausspionieren oder ihre Geräte z.B. in ein Botnetz einreihen sollen. Die Sicherheitsforscher berichten in ihrer Studie, dass in Nordamerika rund 12 Millionen Menschen eine abgewandelte Kodi-Box zum Konsum von illegalen Streams benutzen. Die Anwender werden…

Was “Digital Citizens” dabei wohl vergisst zu erwähnen, ist die Tatsache, dass genau diese betrügerischen Streaming-Boxen genau für den genannten Zweck für das breite Massenpublikum produziert wurden!
Ich kenne so einige der Android-Boxen der letzten Jahre und kann nur sagen, dass diese Art der Übertragungsmedien ursprünglich ABSOLUT NICHT für die Personen gedacht war, die noch zu blöd sind das “SMART” an ihren neuen smartTVs zu nutzen !!!

Wer meint, als unbedarfter Nutzer illegalerweise irgendwelche Bezahlsender umsonst schauen zu müssen mit einer Technik, die derjenige in keinster Weise beherrscht, sollte sich dann nicht wundern…das die böse andere Seite einem selber eventuell was böses will !

Für diese Standardnutzer gibt es wahrlich genug legale Dienste, Möglichkeiten und natürlich auch Produkte, die es denen ermöglicht jenseits von ZDF, RTL, 3SAT, SAT1 ihr TV-Erlebnis und das smarte ihres achso teuren smartTV auch mal nutzen zu können!

Von Stick bis Konsole: Die Alternativen zur TV-Box

Um hierzulande Dienste wie Netflix, Amazon & Co. mit älteren Fernsehern zu nutzen, kommt man um den externen Zuspieler nicht herum. Alternativen zur TV-Box sind …

  • … in erster Linie TV-Sticks, insbesondere die Fire TV Sticks von Amazon und die Chromecast-Dongles von Google.
  • Abseits von reinen Streaming-Geräten gibt es smarte Blu-ray-Player von LG, Samsung, Panasonic und Sony: Die verfügen in aller Regel über die wichtigsten Apps.
  • Des Weiteren greifen Sie mit aktuellen Spielekonsolen wie Sony PlayStation 4 Pro oder Xbox One X auf die Anwendungen von Netflix, Amazon, Sky Ticket und weiteren Diensten zu.
  • Neuerdings verfügt auch Pay-TV-Anbieter Sky auf seinem Sky Q Receiver über die Apps von Netflix, dem Sport-Streaming-Service DAZN und Spotify.
    (Quelle: Computerbild) damit das Niveau nivellierend bleibt :wink:

IMHO:
Als Benutzer der genannten Streaming-Boxen / Android-Boxen sollte man folgende Grundvoraussetzungen einfach mitbringen…

  • Einige Jahre Erfahrung mit nem stinknormalen PC als Anwender
  • Oder dementsprechende Affinität zum Thema Computer, Internet, Anwendungen usw.
  • Im Idealfall grundlegende und / oder weiterführende Kenntnisse über Netzwerke / Netzwerktechnik
  • Gute (+) Anwendungskenntnisse mit dem Android-OS (NEIN, nicht Facebook-App)
  • Zugang zu spezifizierten Informationen, Communitys, Software des Bereichs im Internet
  • Zeit und Willen etwas neues dazuzulernen
  • mind. 100 Kilo feinste “BRAIN-EXE” !!!

Fazit: Die Person muß im Augenblick des Benutzens genau wissen, was sie tut und was sie sich gegebenenfalls selber damit auch antut beim Super-GAU !!

Alle anderen sollen weiterhin “gefakte Boxen” kaufen, aber den Ball flach halten, wenn es schiefläuft :wink:

P.S. Die Begründung, dass man aus den Boxen vor hat ein IoT-Botnet erstellen zu können, halte ich dann etwas für amerikanisch übertrieben, um Ängste zu schüren. Natürlich wäre das technisch gesehen kein Ding. Da man als Vertreibender aber zig hundert-tausende von Einheiten herstellen und verkaufen müsste, um dann irgendwann ein funktionierendes entspr. starkes Netzwerk zu erhalten, halte ich den damit verbundenen Aufwand heutzutage für das Manko !! Es gibt schliesslich satt und genug vorhandene IoTs, die nur darauf warten, miteinander verknüpft zu werden… :ok_hand::rofl:

2 Likes

Ganz ehrlich, selber Schuld bin ein absoluter Gegner von Streaming, lokales Streaming (über NAS @ home) ist eine gute Sache bzw. Netflix/Amazon usw auch aber dieser illegale Mist ist einfach nur der pure Krebs, weils eben jeder dulli benutzt und so der Fokus wieder auf die bösen Raubmordkopien gelegt wird.

Impressum Datenschutzerklärung