Wall Street Market: dem Exit Scam folgte der Bust

#1

Zum gesamten Artikel


Die Koffer waren sicher schon gepackt, als die drei Betreiber vom Wall Street Market am 23. und 24. April von der Polizei festgesetzt wurden. Vor einer Woche hatten sie sich mit fast 200 Bitcoin aus dem Staub gemacht. Das Vermögen gehörte den Kunden bzw. Anbietern dieses Darknet-Marktplatzes. Das Bitcoin-Wallet vom Wall Street Market (WSM) besitzt…
1 Like
#2

Hallo Lars, hatte heute Morgen schon gegen den “Schlag” des Darknet Forums
gehört, wobei wiedermal “junge” deutsche, die sicherlich “computertechnisch”
einiges auf den Kasten haben, hier möglicherweise sogar die “Drahtzieher”
sind…

Schonmal gut, das dort keine Waffen sowie KiPo angeboten wurden.
Dies wird sicherlich einige abhalten, solch ein “Forum” in irgendeiner Form
im “Darknet” aufzubauen…

Hier arbeiten seit mehreren Monaten über die Grenzen hinweg, die “GROSSEN”
im Einklang gegen kriminelle Geschäfte. (Drogen, Fälscherbanden etc.) zusammen.

FBI, BKA, Europol, Politie (wahrscheinlich die Niederländer, mit Drogen kennen die
sich bestens aus :wink:)

Soll ja der 2 grösste Marktplatz gewesen sein, was meint ihr was bei dem
1. platzierten los ist !!!

Gruss Denny Pennywise vs. Trigger

Update, leider mit leichten Tonstörungen… :face_with_raised_eyebrow:

PS. Liebes #BKA
So eine “Pressekonferenz” kann man sicherlich “besser” verkaufen…
Sieht aus wie ne “bloede” Versammlung, die absolut nicht “cool” rüberkommt,
wie es hätte sein können…

Da müsst ihr unbedingt dran arbeiten… , und checkt die MICs …
Also ich hätte “Verbesserungsvorschläge”.

#3

Einer geht, 3 neue kommen, war doch schon immer so…
Man hätte sich vielleicht vorher ins Ausland absetzen sollen und dann einen Exit-Scam machen sollen, die Admins haben doch bestimmt vorher schon was gerochen sonst hätten sie nicht schnell noch versucht Geld beseite zu schaffen.

#4

Ähmm, @JanaMaria
Du weisst ICH bin sonst immer auf deiner Seite, ABER dieser “Bust”
wird Nachwirkungen zeigen, da bin ich mir 100% sicher…

Diese Seite war ja die 2. grösste Ihrer Art…, was denkst du, was bei
der grössten Seite jetzt das “Herzflimmern” losgeht…, denn auch die
stehen bereits im “Visier”.

Auch was immer mal so war, oder so gelaufen ist,
irgendwann hat auch das ein ENDE.

PS. Meine persönliche Einschätzung.

#5

Na, wenn die auch der Meinung sind, sich Karren für 140.000 Euro vor die Türe stellen zu müssen, ist das wohl unvermeidlich.^^

Das hatte man bestimmt auch vor. Daß eher allerdings besser gewesen wäre, weiß man leider immer erst hinterher.^^

Was hätten sie denn deiner Meinung nach machen sollen? Dem Ungefug vorher was in den Tee tun und ihm ne coole Mütze aufsetzen? Das sind Staatsdiener, da finden Gefühlsausbrüche höchstens 1x im Jahr im Keller statt. Und das bestimmt auch nicht jedes Jahr^^

1 Like
#6

Ja, eben. Gefühlsausbrüche haben auf einer Pressekonferenz sowieso nichts verloren. Da geht es nur darum zu erklären, was passiert ist.

Ich wäre wahrscheinlich auch nicht zwingend davon ausgegangen erwischt zu werden, nur weil ich den Laden dicht gemacht habe. Ein Exit Scam und ein Bust haben nicht zwingend etwas gemeinsam. Von daher hatten die es offenbar auch mit der Flucht nicht sonderlich eilig.

Sich dicke Autos vor die Tür zu stellen. Am besten bei Hartz IV, das ist natürlich sehr “clever”. :wink:

1 Like
#7

Also, von “Gefühlsausbrüchen” kann bei der Pressekonferenz wirklich
keine Rede sein…:rofl:

ABER “Professionell” ist in meinen AUGEN, auch was anderes.
Betretende Gesichter, als hätte man die versammelte Mannschaft beim
“Ladendiebstahl” erwischt…, dabei haben die immerhin das
zweitgrösste Darknetportal ausgehoben.

Mehr “Resolution und Selbstsicherheit” wären angebracht gewesen, zudem
der “miese” Ton. Kann natürlich sein, das die von den Ermittlungsarbeiten
noch ziemlich “geschlaucht bzw. angefixt” sind… ?

Meine persönliche Meinung ist, das nicht das “A-Team” gezeigt wurde,
eher das X-Team? ABER wie gesagt, glaube schon das die “Mitbewerber”
von dieser Aktion “nervös” werden, und mit Sicherheit einige Ihre “Deals”
einstellen.

#8

Darknet nicht Deepweb.

Ich bedanke mich herzlich bei den Behörden :kissing_heart:

#9

Bin eher gespannt wie die Anklage lauten wird und wegen was sie verurteilt werden später.
Ob es da auch einen Deal mit dem Finanzamt gibt und alles fallen gelassen wird wenn sie ein bisschen kooperieren und paar Leute anschwärzen.

Was gibt den das deutsche Strafgesetzbuch denn so her beim reinen betreiben eines Darknet-Marktplaces?

Computersabotage? Beihilfe zum Verkauf von Betäubungsmitteln? etc?
Bei dem 22-jährigen wird bestimmt eh nur eine Bewährungsstrafe rausspringen wette ich jetzt schon drauf.

Einzig deren Großhändlern in den USA wird es richtig an den Karren gehen. Aber das deutsche Strafgesetzbuch buchtet die im Höchstfall glaube nur 10 Jahre ein wo sie nach guter Führung nach 2/3 wieder draußen sind.

#10

Ziemlich reißerisch aber trotzdem ganz unterhaltsam ist der Blogbeitrag " T. L., der Darknet-König aus Kleve: Abi am Stein, im 5-er BMW zur Schule, Computerkeller im Elternhaus" über den festgenommenen jungen Tatverdächtigen aus Kleve.

1 Like
#11

Habe den “Bericht” aus Kleve gelesen, wobei er ja sogar ein Fan von Kim dot Com
und "MEGAupload"war! Der junge Mann, der sicherlich schon einiges “Know How”
mitbringen muss, ist sicherlich auch ein “Computer-Genie”. Gerade so ein Forum
birgt immense Risiken, da der Zweck dieser Seite von vornherein 100% illegal ist.
Den hatten die schon länger auf den “Schirm”…

ABER, denke mal das das “Gericht” auf Grund des jungen Alters des Täters, und
seiner doch nicht zu “unterschätzenden” Computerkenntnisse möglicherweise
mit Bewährung davon kommt. (Es sei denn, man liefert den “frisch” in die USA aus,
was Ich allerdings nicht wirklich glaube.)

ABER auch hier wird die Justiz wieder “weich” werden, und die Strafe nicht entsprechend
ahnden wie es bei anderen Delikten ist… / Wetten das ?

PS. Unter den großen “IT-Verbrechern” der Neuzeit befinden sich proportional
auffällig viele Deutsche…, einige sind sogar “verschwunden” oder “abgetaucht”,
wobei es sogar kompette Auslösungserscheinungen gegeben haben soll.

Es gibt sehr wohl einen “Unterschied” zwischen “verschwunden” und
das “aufgelöst” sein… :face_with_hand_over_mouth:

Anmerkung:
Bei der “Doxing” Angelegenheit im Januar, hat man einen “dummen” gefunden
der das “Material” tatsächlich veröffentlicht hat. Aber der Drahtzieher, der übrigens unter
den Verdächtingen war, hat man ist meine “Annahme” aufgrund von
ausserordentlichen “Computerkenntnissen” sowie “Zugeständnissen”
unbehelligt gelassen. (Ab und zu verarscht der sogar noch die Ermittler).

1 Like
#12

Finde ich auch.
Typischer Fall heutzutage: “C&P-Script-Kiddies und der Start ins Berufsleben”:face_with_hand_over_mouth:

#13

Deutschland bietet sich halt auch hervorragend dafür an.

In Deutschland einen Marktplace zu betreiben sind die idealen Voraussetzungen. Geld kassiert der Fiskus ein und für den Rest bekommt man relativ lachhafte Strafen und muss nicht befürchten an die USA ausgeliefert zu werden sofern man nur die deutsche Staatsbegürgerschaft hat. Wer der fette KIM in Deutschland geblieben würde Megeupload heute noch laufen.

Entweder hast du das Finanzamt irgendwann am Nacken oder das BKA wobei die relativ schwach ausgestattet sind in Deutschland was Internet angeht, aber wenn erstmal das FBI an dir hast ist Schluss mit lustig.

#14

Laßt den bloß da, wo er ist.:star_struck:

1 Like
#15

Keine Sorge, der bleibt entweder in Neuseeland oder wird in die USA überstellt. Nach Deutschland kommt der nicht mehr.

1 Like
#16

Ein Computer-Genie, das einen UMTS-Stick mit einer auf seinen Realnamen registrierten SIM benutzt - das hat schon was:laughing:

#17

@Alsheimer

Nun ja, auch “Genies” machen Fehler…,
muss allerdings auch zugeben, das mit dem UTMS-Stick hatte mich auch verwundert…
Verwundert hat mich auch, das mit dem Kennzeichen Delikt “420”.
Ich fahre ein Auto mit dem Kennzeichen ES-666 am Ende, bin ICH deswegen
schon verdächtig… ???:rofl:

1 Like
#18

Also, solche Fehler darfst Du Dir in dem Sektor einfach nicht leisten. Sowas geht gar nicht. Und Trigger, Du bist sowieso von Hause aus verdächtig, oder? :wink:

1 Like
#19

:crazy_face: - Kann sein…
Deswegen nenne ich mich auch der “harmlose” Pennywise.
Wieso nimmt den “Teil”, mir eigentlich keiner ab. :cry:

#20

@TRIGGER

Verdächtig machen einen Kleinigkeiten, die übrigens immer auch rein zufällig sein können, natürlich nicht. Wenn dann allerdings eine auf die andere folgt und genau zum Bild passt, was man hat, glaubt da auch niemand mehr an Zufälligkeiten. Ist ja auch nicht der erste Fall, bei dem jemand es einfach nicht lassen kann, sein illegales und kriminelles Online-Business teilweise wie ein Gangsta-Rapper vorzutragen.:wink: