Wie aus Fritzbox 7490 einen VPN-Router machen?


#1

Hallo Leute,

joa, wie mache ich aus meiner Fritzbos 7490 einen VPN- Router? Mein VPN-Anbieter ist ovpn.to.

Also das der gesamte Traffic über den von mir ausgewählten VPN-Server läuft. (Wenn möglich ich sogar selber auswählen kann, welcher PC über VPN, welcher PC/Handy über RL-IP läuft)

Danke


#2

Ist leider nicht möglich. Hole dir einfach ein günsrigen Router wo du dann OpenWRT drauf flashen kannst. Damit kannst du dann den Traffic über ein VPN Anbieter routen.


#3

Welche Geräte kannst Du denn explizit empfehlen? Für @HUK als Anhaltspunkt.


#4

zb jene hier… ab 80 €:

http://flashrouter.de/?page_id=48


#5

Er sagte günstig :joy::joy: ner spaß da mus ich doch gleich mal gucken vielen dank im vorraus


#6

merci

Und den kann ich als “repeater” der fritzbox benutzen? Oder der ersetzt die Fritzbox?

Wie wäre es mit dem: https://www.amazon.de/GL-iNet-GL-AR750-300Mbps-pre-Installed-Included/dp/B07712LKJM/ref=sr_1_8?ie=UTF8&qid=1552982487&sr=8-8&keywords=flash+router&refinements=p_72%3A419117031


#7

In dem hier beschriebenen Router von GL-iNET befindet sich kein internes Modem, was dann zur Folge hat, dass für den Betrieb immer nur ein schon vorhandener Internetzugangspunkt (wie z.B. die Fritzbox) genutzt werden muß!
Durch das vorinstallierte System OpenWRT und dem Preis von unter 50€ sieht das Gerät erstmal so aus, als wäre es ein “Schnapper”. Allerdings gibt es im Bezug zu anderen Router-Modellen einige Abstriche zu machen - es ist schliesslich auch als “mobiler Router” für die Reise konzipiert worden und auf Grund der sehr kleinen Bauform nicht unbedingt für den ständigen lokalen Einsatz im Heimbereich geeignet bzw. zu empfehlen. Auf Grund des Designs und der relativ geringen Eingangsleistung (ext. Netzteil) wird die Ausgangsleistung, gerade im WLan-Betrieb, wohl auf Dauer nur zu Frustration führen. Heutzutage gilt eine Internet-Leitung mit 16Mbit/s als unterster Standard und eine 50Mbit/s Leitung als der “Normalfall”. Tatsächlich sind Leitungsgeschwindigkeiten jenseits der 100Mbit/s, gerade in Ballungsräumen, dank Glasfaser bzw. den div. Kabelnetzen der Ist-Zustand! Wenn man nun einmal die gemessenen Verbindungsgeschwindigkeiten dieses VPN-Routers dagegen setzt, erklärt sich auch die Frustration im Dauerbetrieb zuhause!

Gemessene Geschwindigkeiten:

PPTP 128-Bit

25 MBit/s (25.000kbit/s)

OpenVPN 160-Bit

19 MBit/s (19.000kbit/s)

OpenVPN 256-Bit

16 MBit/s (16.000kbit/s)

(VPN-Server: Standort Frankfurt, VAVT-Test Server: “LWLcom in Frankfurt”)
Gemessen von der Seite > h***s://vpn-anbieter-vergleich-test.de

Das bedeutet also, dass bei einer 50Mbit/s-Leitung allerhöchstens 50% der Geschwindigkeit weitergegeben werden. Wie gesagt…das alles auch nur im absoluten Idealfall (z.B. bauartbedingte Wohnsituation, benachbarte WLan-Netze, Netto-Geschwindigkeit der anliegenden Leitung etc.)!
Als mobiler Reisebegleiter halte ich das Gerät für absolut top - allerdings für den Dauereinsatz zuhause würde ich es mir persönlich nicht gönnen wollen!

greetZ

P.S.
Meines Erachtens kann aber das alternative OS FREETZ auf der 7490 durchaus VPN-Verbindungen und deren Verwaltung bewerkstelligen!! Darüber mal nachgedacht?!
siehe z.B. hier > h***s://freetz.github.io/wiki/


#8

Für Freifunk u.ä. , folgender wlan access point: https://www.amazon.de/TP-Link-TL-WR940N-Anschluss-Glasfaser-Modem-schwarz/dp/B00VVHONRM

Dort ist kein Modem eingebaut, d.h. das Gerät muss per Patch Kabel mit einem verbunden werden, z.b. die existierende Fritzbox.


#9

https://avm.de/fritz-labor/fritz-labor-fuer-fritzbox-7590-und-7490/neuesverbesserungen/
Schau mal da:

Internet:

  • Gesamten Netzwerkverkehr über VPN Verbindung senden (VPN Full Tunneling, Default Route über VPN Tunnel)
  • Domains für DNS-Auflösung über VPN Tunnel können festgelegt werden